Das richtige Maß finden

Das richtige Maß zu finden ist gerade beim BH gar nicht so einfach. Man braucht hierzu nämlich zwei Maße: das Unterbrustmaß und das Oberbrustmaß. Um die Cupgröße herauszufinden, muss man die Differenz ermitteln zwischen Oberbrustmaß und Unterbrustmaß. In Maßtabellen kann man dann herauslesen, welche BH-Größe für einen selbst die richtige wäre. Doch wer macht sich schon die Mühe, sich genau zu messen und dann auch noch eine Maßtabelle zu befragen?

Richtig messen

Ich habe es gemacht und möchte dir nun davon erzählen, wie es bei mir war.

Mit einem Maßband, Stift und Papier bewaffnet legte ich mich mit nacktem Oberkörper ins Bett. Nun zog ich das Maßband hinter meinem Rücken so durch, dass ich das eine Ende vorne sehen konnte und das Maßband ganz glatt rund um meinen Oberkörper ging. Ich achtete darauf, dass das Maßband nicht verdreht war. Dann führte ich das Maßband vorne zusammen, atmete noch kurz aus und hielt dann meine Finger so, dass sie die Zahl markierten, wo das Maßband bei mir zusammenging. So, nun hinter dem Rücken vorziehen und ablesen. Die Zahl lag bei 87 cm.

Jetzt das ganze Prozedere noch einmal, aber diesmal muss das Maßband einige Zentimeter höher angesetzt werden und über meine Brustwarzen gezogen werden. Da die Brüste ein „wackeliges Ding“ sind, dauerte die Justierung des Maßbandes schon einige Minuten. Aber endlich hatte ich es geschafft. Ich lag bei der Zahl 108. So. Nun noch die Differenz ausrechnen. 108-87 = 21.

 

Über die Maßtabelle eines BH-Herstellers fand ich heraus, dass ich die Größe 85E hatte. Warum trug ich aber dann immer BH mit der Größe 80F und diese passen mir ausgezeichnet?

Parallelgröße

Das liegt an der Parallelgröße, hat man mir gesagt. AHA! Und was ist das?

Ganz einfach. Die Größe 85E würde mir auf jeden Fall passen. Aber je nach Hersteller und Schnittform könnte es auch anders sein. Deshalb spricht man in der Fachsprache auch von den so genannten Parallelgrößen. Diese sind ganz einfach herauszufinden.

 

Entweder

bei dem Unterbrustmaß einen 5er-Schritt nach unten gehen und

bei der Cupgröße einen Schritt (Buchstaben) nach oben,

oder anders herum

beim Unterbrustmaß einen 5er-Schritt nach oben und

bei der Cupgröße einen Schritt (Buchstaben) nach unten.

Also könnte ich sowohl die Größe 85E, als auch die Größe 80F oder die Größe 90D anziehen. Praktisch trage ich aber immer 80F, weil ich es enganliegend und fest lieber mag.

Das rechte Maß zu messen und dann dadurch die richtige BH-Größe herauszufinden ist viel leichter, wenn man das zusammen mit einer anderen Person macht. Eine Freundin oder Fachfrau auf diesem Gebiet ist hier die beste Wahl. Gerne helfe auch ich dir weiter.

 

 

Das erste Mal einen BH kaufen

Was bedeutet 70C, 85A oder 100B?

Irgendwann kommt für jedes Mädchen die Zeit, das erste Mal einen BH zu kaufen. Damit stellt sich gleich die Frage, was bedeutet eigentlich die BH-Größe 70C, 85A, 100B oder so etwas ähnliches. Das ist jedoch gar nicht so einfach zu erklären und viele Frauen kennen die Bedeutung dieser Zahlen-Buchstaben-Kombination nicht.

Unwissen beim Kauf eines BH

Normalerweise erhält ein Mädchen die Aufklärung von ihrer Mutter. Auch das Wissen zum Kauf eines BH wird in der Regel von der Mutter an die Tochter weitergegeben. Welche Informationen und wie viele, das hängt davon ab, wie die Mutter zu sich selbst und ihrem Körper steht. Von dieser Tatsache aus gesehen, ist der Kauf eines BH so individuell wie die Frau. Sowohl das positive, als auch das negative Selbstbild der Mutter wird auf die Tochter übertragen. Hier wird klar: Wer sich selbst nicht mag, achtet nicht oder negativ auf seinen Körper und interessiert sich nicht oder nur wenig für seine Unterbekleidung, im französischen DESSOUS genannt. Oft hat das zur Folge, dass sowohl die Mutter, als auch die Tochter eine die falsche BH-Größe tragen. Ich möchte hier einmal die Grundlagenkenntnisse zum Kauf eines BH weitergeben.

Wissen für den Kauf eines BH

Zuerst muss man seine Unterbrustweite kennen. Das ist ein Maß in Zentimetern, gemessen unter der Brust, waagerecht rund herum. Diese Angabe spiegelt wieder, ob eine Frau sehr zierlich gebaut ist, oder ob sie im wahrsten Sinne des Wortes ein breites Kreuz hat. Die Unterbrustweite kann zwischen 65 und 130 Zentimetern liegen. Dazwischen ist viel Platz für viele Nuancen. Zur Herstellung von BH sind die Unterbrustweiten in 5-Zentimeter-Schritten festgelegt worden. Es gibt also Unterbrustweiten in 65, 70, 75, 80, 85, 90, 95, 100, 105, 110, 115, 120, 125, und 130. Die 5 Zentimeter dazwischen werden von den Herstellern über verstellbare Verschlüsse kompensiert.

Der nächste Schritt besteht darin, die Brustweite heraus zu finden. Auch das ist nicht ganz einfach zu messen, denn ab einer gewissen Schwere hängt die Brust. Ganz salopp gesagt, soll man also ein Maß herausfinden, das die Fülle des Fettgewebes beschreibt, das die Milchdrüsen schützt. Auch dieses Maß ist so individuell, wie jede einzelne Frau. Gemessen wird hier waagerecht um den Oberkörper, über beide Brüste an dem höchsten Punkt. Diese Maßangabe ist selbstverständlich höher, als die der Unterbrustweite. Die Differenz reicht von fast nichts über wenig, mittel, viel und sehr viel. Man nennt diese Angabe das Cup. Um dies rechnerisch für die Produktion eines BH umzusetzen, ging man in diesem Bereich in 2-Zentimeter-Schritten vor. Ausgedrückt wird dieses Maß in der Fachwelt mit den Buchstaben A, B, C, bis I oder J.

So setzt sich die BH-Größe also aus einer Zahl und einem Buchstaben zusammen. Hier einige Beispiele: 65F, 70C, 80D, 85A, 95G, 100B, 110E.