Tatort Seniorenwohnheim

Mit Unterwäsche, insbesondere mit dem BH, erlebe ich immer mal wieder sehr kuriose Geschichten. Die folgende Geschichte habe ich nicht selbst erlebt. Sie wurde mir erzählt. Weil sie so schön ist, möchte ich sie dir weiter erzählen. Zum Schutz der Personen habe ich die Namen und den Ort verändert. Viel Spaß beim Lesen.

 

Im Seniorenwohnheim

 

Auf dem Weg zur Arbeit schreitet Pflegerin Juliane zügig aus. Ihre Gedanken gehen zu ihren Bewohnern. Zur Frühschicht bei den Senioren ist wie immer volle Konzentration und voller Arbeitseinsatz angesagt. Ach. Und heute ist ja auch Sonntag. Ob sie heute wohl mal wieder, wie so oft ihren Disput mit Bewohnerin Renate ausfechten muss, die nie einen BH anziehen will? Juliane schmunzelt. Sie weiß, dass sie gewinnen wird.

Im Seniorenwohnheim angekommen trifft sie die Kolleginnen. Bei den Bewohnern ist noch alles still und in den Fluren herrscht Dämmerlicht. Zuerst werden bei der Übergabe alle wichtigen Informationen weitergegeben. Dann kann der Alltag losgehen. Denn auch am Sonntag wollen die Bewohner gewaschen, angezogen und hübsch gemacht sein.

Juliane legt los. Sie liebt ihren Job und geht gerne in ihr Seniorenwohnheim. Viele Jahre lang macht sie das schon. Sie kennt alle Abläufe aus dem ff und kennt die Eigenarten ihrer Bewohner. Auf Frau Renate freut sie sich immer. Es ist fast zu einem Spiel zwischen ihnen beiden geworden, morgens zuerst einmal über die Notwendigkeit eines BHs zu diskutieren.

 

Der Dieb hat die Wäsche geklaut

 

Frau Renate ist schon wach und lächelt Juliane mit halboffenen Augen an. „Ach, da ist ja die Juliane wieder. Du, ich hab eine traurige Nachricht für dich.“ Juliane horcht auf. Hier im Seniorenwohnheim muss man auf alles gefasst sein. „Was ist passiert?“ fragt sie. „ Ich kann mich heute nicht anziehen. Alle meine Sachen sind geklaut worden. Noch nicht mal Unterwäsche hat man mir da gelassen. Da muss ich heute wohl im Bett bleiben, oder im Nachthemd zum Frühstück gehen.“

Juliane hat schon gemerkt, dass Frau Renate mal wieder ihr Spiel mit ihr machen möchte. „Das ist aber wirklich eine böse Sache, Frau Renate. Wissen Sie denn, wer das war?“ „Nein. Ich hab doch geschlafen.“ Das Grinsen von Frau Renate wird breiter. „Dann werde ich jetzt mal den Dieb zur Strecke bringen“, sagt Juliane mit betont fester Stimme. „Aber zuvor setzen Sie sich doch bitte einmal auf, dass ich Ihnen das Bett aufschütteln kann.“ „Nein das geht nicht. Mir geht es heute ganz schlecht.“ „Doch, doch. Ich helfe Ihnen. Kommen Sie.“ Juliane hilft Frau Renate dabei, die Beine aus dem Bett zu stellen und in die Puschen zu schlüpfen. Dabei fällt ihr auf, dass die Kleidung von Frau Renate unter der Bettdecke liegt. Alles ist da. Das Höschen, der BH, ein Hemdchen, die Strümpfe, eine Hose und ein Pullover. Frau Renate schlurft zur Toilette. Sie hat den Dieb bereits vergessen.

Wo ist die Unterwäsche

Da hilft nur noch eins: Abhilfe schaffen!

 

In der Zwischenzeit schüttelt Juliane das Bett auf und lüftet ordentlich durch. Die gefundene Kleidung schüttelt sie kurz auf und legt sie dann auf den Stuhl. Kurz hängt sie die Nase in die Sachen und testet, ob es noch frisch riecht. Ja. Es scheint, als hätte Frau Renate wenige Minuten bevor Juliane kam, schon ihre Sachen, die sie anziehen will zusammengestellt.

Frau Renate kommt wieder von der Toilette und verkündet stolz: „Ich hab mich ganz alleine gewaschen. Jetzt bin ich ganz sauber. Rich mal Juliane, wie fein ich jetzt dufte.“ Der Schalk sitzt Frau Renate im Nacken, als sie jetzt ganz dicht an Juliane kommt. Da fällt ihr Blick auf den Stuhl und die dort liegende Kleidung. „Oh. Wer hat mir denn da so hübsche Sachen hingelegt? War jemand einkaufen? Die möchte ich gerne anziehen. – Aber das Ding da nicht!“ Sie zeigt auf den BH. „Das brauche ich nicht. Einen BH muss man doch nur anziehen, wenn man ausgeht. Und heute gehen wir doch nicht aus, nicht wahr Juliane? Es regnet doch.“ „Frau Renate. Wir gehen heute doch fein aus. Vorne im großen Saal gibt es, wie jede Woche, ein besonderes Sonntagsfrühstück. Dafür wollen Sie sich doch bestimmt recht hübsch machen.“ „Ja, wenn es denn sein muss.“ Frau Renate zieht gespielt beleidigt die Schultern hoch. „Es muss“, ist die resolute Antwort von Juliane.

 

Und dann war es so einfach …

 

Juliane ist Frau Renate bei den Handgriffen behilflich, die sie nicht mehr alleine kann. Den BH-Verschluss zumachen, zum Beispiel. Es ist schon klar, denkt Juliane, dass Frau Renate den BH nicht mehr anziehen will. Es ist ihr peinlich, das nicht mehr alleine zu können. Mit ein paar freundlichen Worten überspielt Juliane die Verlegenheit von Frau Renate. „So. Fertig. Wollen wir gleich in den großen Saal gehen? Es riecht schon nach Kaffee.“ „Wo ist Kaffee? Ich gucke schon mal, wo ich welchen finde.“ „Immer der Nase nach, Frau Renate. Dann finden Sie es.“ Juliane begleitet Frau Renate aus der Tür, bleibt kurz stehen, schaut ob diese die richtige Richtung nimmt und geht ins nächste Bewohnerzimmer.

Später als alle Bewohner am Tisch sitzen, sieht Juliane Frau Renate in eifrigem Gespräch mit ihrem Tischnachbarn. Plötzlich ruft sie durch den ganzen Saal: „Juliane, Juliane. Ich muss dir was sagen. Der nette Herr da neben mir hat gesagt, dass ich heute ganz hübsch aussehe. Bestimmt liegt das daran, dass du mir den schönen BH angezogen hast. Sonst kriegt man doch kein Kompliment von einem Mann, oder?“

Hast du auch schon einmal so etwas kurioses erlebt. Schreib mir doch gerne einen Kommentar.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.