Beiträge

Wie viele Jahre kann ein BH getragen werden?

Wie viele Jahre du deinen BH trägst, darauf gibt es nur eine Antwort. Diese beginnt mit den Worten: „Das kommt darauf an …“ 3 Faktoren bestimmen hauptsächlich, wie lange du deinen BH trägst, oder generell deinen BH tragen kannst.

 

1. Welcher Typ bist du und welche BH trägst du am liebsten?

2. Welche Qualität hat dein BH?

3. Wie oft trägst du deinen BH und wie oft wäscht du ihn?

 

Meistens ergibt ein Zusammenspiel der 3 Faktoren die Antwort darauf, wie viele Jahre du deinen BH tragen kannst. Tatsächlich aber kannst du vorher nie sagen, wie lange du einen bestimmten BH trägst. Das erzählen dir jetzt als Beispiel Martina und Viktoria.

 

Wie es bei Martina ist:

Ich liebe Mode. Ob Oberbekleidung oder Unterwäsche. Ich habe von allem so viel, dass ich ein eigenes Zimmer für meine Kleidung habe.

BH kaufe ich immer so günstig wie möglich. Ich lege Wert darauf, dass von unten bis oben alles zu mir passt. Deshalb habe ich auch mindestens 30 Stück in meinem Schrank. Ich wechsle je nach meiner Laune oder der momentanen Situation.

Weil ich die praktische Größe 75C habe, bekomme ich auch überall das, was ich gerne haben möchte. Aktuell, modisch und passend muss es sein. Wenn ich shoppen gehe, kaufe ich mir oft einen neuen BH.

Allerdings sortiere ich auch recht schnell wieder aus. Wenn die Modesaison beendet ist, spätestens nach einem Jahr, kommen die alten BH raus. Es gibt sehr wenige BH, die ich mal etwas länger trage.

 

Was Viktoria bevorzugt:

Von meinen Freunden werde ich „die Perfekte“ genannt. Ich hab schon immer einen großen Busen, und mit der Größe 95F habe ich Probleme, einen gut sitzenden BH zu bekommen. Deshalb suche ich oft lange, wo ich einen guten, perfekt sitzenden BH nach meinen Wünschen kaufen kann. Wenn ich dann was gefunden habe, bleibe ich in der Regel dabei.

Bei meiner Busenfülle muss ich genau darauf achten, dass alles richtig eingepackt ist, nichts darf drücken oder kneifen. Da ich auch noch Hautirritationen bekomme, wenn es das falsche Material ist, schränkt es die Vielfalt des Angebots beim BH doch recht stark ein. Ich achte auf absolute Topqualität. Das findet man nur bei bestimmten Marken. Und die kosten echt Geld. 80 bis 100 Euro oder mehr ist für mich normal beim Kauf eines BH.

Wenn ich dann aber das Richtige gefunden habe, trage ich den BH jahrelang. Ich habe 6 bis 8 BH in meinem Schrank, die ich wechselnd anziehe. Wenn ich mich körperlich nicht verändert habe, kann es sein, dass ein BH schon mal nach 10 Jahren noch von mir getragen wird.

 

Wie ist das bei dir? Bist du eher Martina oder eher Viktoria ähnlich oder ist das bei dir ganz anders?

Wenn du gerade einen neuen BH brauchst, dann schau dich doch hier mal um.

 

7 Fragen zur täglichen Auswahl deines BH

Die Entscheidung, welchen BH du heute anziehst, geschieht unterbewusst. Du merkst nicht, dass du eigentlich 7 Fragen beantwortest, bevor du dich entscheidest. Je nach dem, wie deine Antwort Ausfällt, wirst du deinen BH wählen.

 

Frage 1: Welche Arbeit mache ich?

Wenn du einen Arbeitgeber hast, weißt du ganz genau, ob du Dienstkleidung trägst oder ob du deine Kleidung frei wählen kannst. Bei der vom Arbeitgeber gestellten Kleidung ist es wichtig zu wissen, wie diese beschaffen ist und was sie den ganzen Tag aushalten muss. Entsprechend ist der BH zu wählen. Wenn du im Beruf keinen Kleiderzwang hast, wirst du trotzdem daran denken, dass dein BH stimmig zu deiner Oberbekleidung passt. Bei der Arbeit verbringst du die meiste Zeit und im Beruf ist das gesamte Outfit wichtig.

 

 

Frage 2: Habe ich heute Termine außer Haus?

Diese Frage beantwortest du dir, wenn du zum Beispiel zum Arzt gehst, ein Ehrenamt ausübst, Aufgaben in Verein, Kindergarten oder Schule wahrnimmst oder shoppen gehen willst. Je nach dem, was du tust, muss auch dein BH flexibel sein.

 

Frage 3: Ist heute ein besonderer Tag?

Besondere Tage machen meistens Spaß und du erinnerst dich später gerne daran zurück. Ob es eine Hochzeit oder anderer Festtag ist, ein Betriebsfest ansteht, oder ob du heute ein Fotoshooting für dein Business hast. Es ist wichtig, zu jedem Anlass den richtigen BH auszuwählen.

 

 

Frage 4: Will ich etwas bestimmtes erreichen?

Die Antwort auf diese Frage kann sehr unterschiedlich sein. Das Beförderungsgespräch mit deinem Chef oder der Termin mit einem potentiellen Kunden sind für dich enorm wichtig, denn solche Termine haben Auswirkungen auf deine Zukunft. Genauso ist es, wenn du jemanden kennen lernen willst und es könnte daraus ein erstes Date werden. Wer dein Gegenüber ist, hat Auswirkungen auf die Auswahl deines BH.

 

Frage 5: Bin ich sportlich tätig?

Diese Frage ist sicherlich schnell beantwortet. Je nach dem, welchen Sport du treibst, wählst du deine Unterwäsche. Ob du zum Beispiel reitest, wanderst oder Kampfsport machst; dein BH muss jede Bewegung mitmachen.

 

 

Frage 6: Ist es mein „Zu-Hause-Tag“?

Ein „Zu-Hause-Tag“ wäre wunderschön, wenn da nicht die Hausfrauen-Arbeit auf dich warten würde. Wäsche waschen, kochen, putzen, vielleicht Gartenarbeit, oder was eine Frau sonst noch tut. Mit Kindern spielen zum Beispiel. Alles im Leben hat seine Zeit und für alles brauchst du gute und passende Unterwäsche.

 

Frage 7: Muss ich überhaupt einen BH anziehen?

Ist heute ein Tag, an dem du einfach nur „rumhängen“ kannst? Dann solltest du es dir gönnen, einmal keinen BH anzuziehen. „Rumschlabbern“ und sein können, wie du sein willst, das ist schön. Wenn du diese Gelegenheit hast, dann tue es. Es ist ein Genuss, einmal ohne BH durch den Tag zu gehen.

 

Hast du dich für heute entschieden, oder fehlt dir noch das Passende? Hier findest du Impulse zur Auswahl deines heutigen BH.

 

Bikini oder BH und Höschen. Was macht den Unterschied?

Am Sonntag ist Bikinitag. Oder besser ausgedrückt: Der Tag des Bikinis. Das habe ich bisher nicht gewusst. Aber Kathy von Ahoi und Moin Moin hat mich darauf aufmerksam gemacht. Vielen Dank liebe Kathy.

Was hat nun der Bikini mit Dessous gemeinsam? Oder gibt es gar nur Unterschiede? Dieser Frage möchte ich heute nachgehen.

Der Bikini.

Unterwäsche für die Öffentlichkeit gemacht.

 

Im Prinzip ist der Bikini ein Zweiteiler und besteht aus BH und Höschen. Diese beiden Kleidungsstücke sollen die weibliche Brust und die weibliche Scham bedecken.

Soweit, so gut. Doch zu welchem Zweck?

Damit auch die Frau in öffentlichen Bädern dem Schwimmsport nachgehen kann, hat der französische Modedesigner Louis Réard am 5. Juli 1946 in Paris im Schwimmbad „piscine molitor‘ der Modewelt den Bikini vorgestellt. Seitdem findet Jahr für Jahr am 5. Juli der Tag des Bikini statt.

Nur wenige Jahre später ging ein Schlager von Paul Voule um die Welt, der den Bikini zum Thema machte. Im Jahre 1960 sang Catharina Valente ihre Version in deutsch.* Und noch heute haben viele Menschen diese Melodie im Ohr, und können zeilenweise sogar den Text mitsingen. Du vielleicht auch?

 

Der Bikini trat seinen Triumphzug an mit dem Lied:

Es war der Itsy Bitzy Teenie Weenie Honolulu Strandbikini, der war schick und der war so modern.

Der Itsy Bitsy Teenie Weenie Honolulu Strandbikini, ja der gefiel ganz besonders den Herrn.

 

In vielen prüden und verklemmten Köpfen regte sich Unmut und der Schrei wurde laut, dass der Bikini unzüchtig und obszön sei. Aber gerade dieses Kleidungsstück hatte seinen Durchbruch. Erstaunlicherweise hatte wieder einmal ein Mann dafür gesorgt, dass die Emanzipation der Frau einen riesengroßen Schritt nach vorne machte.

 

In den vielen Jahren, fast ein ¾ Jahrhundert, die seitdem vergangen sind, hat der Bikini nicht an Popularität verloren. Und nach wie vor ist er so konzipiert, dass er für die öffentlichen Schwimmbäder geeignet ist. Der Mode unterworfen war der Bikini in dieser langen Zeit nur dadurch, dass sich die Schnitte oder Muster änderten.

 

Im Laufe seiner Lebenszeit hat der Bikini sogar eine Zusatzaufgabe bekommen, die nichts damit zu tun hat, die weiblichen Attribute zu bedecken. Eine andere Branche hat ihn für sich entdeckt. Du kannst mir sicher bestätigen, dass ab den Frühjahrsmonaten die Abnehmbranche damit wirbt, im Sommer eine Bikini-Figur zu haben, wenn …

Denn eines ist klar: Im Freibad wird auf die Frau im Bikini geschaut. Auch im Jahr 2020.

 

Dessous-Kombination BH und Höschen.

Die intimen Kleidungsstücke

 

Was ist nun aber mit der Dessous-Kombination BH und Höschen? Das ist doch eigentlich dasselbe, oder?

Im Prinzip schon, aber irgendwie doch nicht. Woran mag das liegen? Der BH und das Höschen sind doch auch dafür gedacht, die Brust und die Scham einer Frau zu bedecken?

 

In der Tat werden BH und Höschen als Dessous-Kombination einem anderen Zweck zugedacht, als der Bikini. Sie haben ihren Platz darin, dass sie als erste Kleidungsstücke angezogen werden, also darunter. Das ist auch die wörtliche Bedeutung von „Dessous“, welches aus dem französischen kommt und „darunter“ bedeutet. Die Oberbekleidung verdeckt sie und somit gelten BH und Höschen als intime Kleidungsstücke.

Dessous haben also einen intimen Zweck. Sie sind nicht für die Öffentlichkeit konzipiert, sondern nur für die Frau, die sie trägt. Maximal noch für einen Partner, der sie möglicherweise zu Gesicht bekommt.

 

Obwohl die Dessous-Kombination BH mit Höschen gleich viel Haut bedeckt, wie ein Bikini, wirst du niemals auf die Idee kommen, diese Kombination in einem Schwimmbad anzuziehen. Das tut man einfach nicht.

Anders herum ist es aber durchaus möglich. Ich weiß von einigen Frauen, die ab und an mal ihren Bikini anstelle ihrer Dessous-Kombination anziehen. Das geht. Das sieht doch niemand. Und außerdem verschafft das Wasserratten den Vorteil, im Sommer gleich ins Wasser springen zu können, wenn plötzlich welches auftaucht.

Es ist schon toll, dass der Modedesigner Louis Réard den Bikini entworfen hat.Und noch besser, dass sich der Bikini in der Modewelt durchgesetzt hat. Er ist im Sommer einfach nicht mehr aus der Öffentlichkeit am Wasser wegzudenken.

Doch trotz allem brauchst du als Frau deine ganz individuellen Dessous. Deine BH und deine Höschen. Diese beiden Teile begleiten dich das ganze Jahr über und dein ganzes Frauenleben lang. Vergiss deshalb nicht, dich mit den optimal passenden Dessous auszustatten. Hier findest du welche.

 

* aus Wikipedia am 01.07.2020

Brüste brauchen Reifezeit

Ich war dabei, als Margaretha Schedler den Sauerteig-Gedanken in der Gruppe aufgeworfen hat. Lustigerweise hatte ich gleich ein paar Ideen, wie ich dies in meinem Blog umsetzen könnte. Tatsächlich entstand auch recht zügig ein Artikel dazu. Doch wie die Zeit so fortschritt, bis Margaretha mit der Blogparade #LebenWieSauerteig an die Öffentlichkeit ging, stellte ich fest, das für diesen einen bestimmten Artikel die Zeit noch nicht reif war.

 

Gleichzeitig gefiel mir der Gedanke der Reife. Der Sauerteig braucht seine Reifezeit, genau so wie viele andere Dinge im Leben. Die körperliche Reife von einem Mädchen zur jungen Frau ist da nur ein Beispiel von vielen. Aber genau das ist mein Thema. Und natürlich in diesem Zusammenhang auch die Weitergabe von Wissen und das KnowHow zum BH im Allgemeinen und im Besonderen, welches du auf meinem Blog regelmäßig bekommst.

 

Wenn bei einem Mädchen die Geschlechtsmerkmale reifen, dann braucht das seine Zeit. Das ist ein Prozess, der einige Jahre dauert. Und genau wie beim Sauerteig, darf man den Prozess nicht beschleunigen, sonst kommt am Ende ein ungenießbares Produkt heraus. Und ganz ehrlich: Wer mag schon eine ungenießbare Frau?

 

Wie der Sauerteig seine Entwicklungsphasen hat, so hat auch die Brustentwicklung bei einem Mädchen Phasen, die aufeinander aufbauen. Hier gibt es 3 Stufen.

 

Die Reifezeiten der Brust

 

Die ersten Anzeichen der Brustentwicklung bei einem Mädchen sind kleine Gewebeverdickungen unter den Brustwarzen. Man nennt diese die Brustknospen. Die Haut um die Brustwarzen herum ist etwas dunkler und es sieht aus, als wäre es geschwollen. In dieser Zeit ist das Mädchen noch ganz Kind und interessiert sich überhaupt nicht für einen BH.

 

In der zweiten Phase werden die Brustdrüsen gebildet und in das Fettgewebe eingebettet. Diese Zeit geht manchmal einher mit schmerzenden oder juckenden Brustwarzen. Je nach Ernährung und genetischer Veranlagung wächst die Brust langsam oder schneller. Oft wachsen die Brüste rechts und links unterschiedlich schnell und manchmal bleiben die Brüste ein Leben lang unterschiedlich groß. In dieser Zeit beginnt das Mädchen sich mit anderen zu vergleichen und Interesse an BH zu entwickeln.

 

Irgendwann ist die Brust ausgewachsen. Doch bis es soweit ist, kann es sein, dass sich die BH-Größe mehrmals in unterschiedlichen Abständen verändert. Gerade in dieser Phase ist es wichtig, dass die momentan richtige Größe ermittelt wird. Sorgfalt und liebevolle Zuwendung sind Zutaten, die einem jeden Mädchen in dieser Zeit wohl tun.

 

Eigentlich lobt man sich ja nicht selbst. Aber ich kann von mir sagen, dass ich bei allen meinen 4 Töchtern diese Zutaten verwendet habe. Heute sind alle erwachsen und mir dafür dankbar, dass ich sie darin einfühlsam begleitet habe.

 

Zurück zur Blogparade von Margaretha Schedler. Auch der Sauerteig braucht die ganze Zeit über die kompetente Begleitung eines Bäckermeisters. Das ist eine Zutat, von der niemand redet, ohne die es aber kein gelungenes, gutes und wohlschmeckendes Brot gibt.

 

Lass der Natur also ihre Entwicklung, denn sie kennt ihre Zeit.

 

Abnehmen an der Brust

  • – Vor kurzem traf ich mal wieder Petra. Sie erzählte mir ihre „kleine Leidensgeschichte“, die sich im Zusammenhang damit ereignete, dass Petra einige Kilos abgenommen hatte.

„Zu Neujahr hatte ich mir mal wieder ein paar gute Vorsätze gemacht. Erstens wollte ich nicht mehr rauchen.“ Hier unterbrach ich sie kurz und lachte. „Das ist dir bestimmt leicht gefallen, wo du doch noch nie geraucht hast.“ „Klar“, sagte sie und lachte auch.

Aber abnehmen wollte ich. So drei bis fünf Kilo oder vielleicht auch mehr.“ „Und hat es geklappt?“, frage ich. „Ja. Hat es“, erzählt sie weiter.

„Am 1. Januar hab ich losgelegt. Nur drei Dinge habe ich gemacht. Erstens mehr trinken, zweitens weniger essen und drittens mehr Bewegung. Täglich achtete ich sehr diszipliniert auf meinen Plan und jeden Morgen stellte ich mich auf die Waage. Nach etwa einer Woche sah ich es auf der Waage. Ich hatte tatsächlich schon ein paar Pfunde verloren. Das spornte mich an und so machte ich weiter. Nach einer weiteren Woche hatte ich mein Wohlfühlgewicht erreicht. Das halte ich jetzt auch schon eine ganze Zeit und es geht mir gut dabei.“

„Wo hast du denn abgenommen“ frage ich. „In deinem Gesicht merkt man es. Aber sonst auch noch wo?“

„Wenn ich ich im Spiegel anschaue, scheint mein Bauch noch genau so geformt zu sein, wie vorher. Wenn ich allerdings in meinen Speck auf den Rippen greife, merke ich schon, dass da einiges weniger ist. Und meine Brust fühlt sich auch viel leichter an.“

„Wahrscheinlich passen dir jetzt deine BH nicht mehr richtig“, merke ich an.

„Ja du hast Recht. Meine Bügel-BH werfen Falten und in den Schalen-BH passen schon meine Finger zusätzlich rein. Aber das ist ja nicht schlimm. Man sieht es ja nicht.“

„Zeig mir das mal an dem BH, den du gerade anhast,“ bitte ich sie.

Petra zieht ihr Oberteil hoch und zeigt es mir. „Kannst du dich mal umdrehen,“ frage ich sie. Sie dreht sich und ich sehe das Dilemma, das die meisten Frauen nicht bemerken. Der Verschluss liegt nicht in einer Linie zu den Cups vorne, sondern ist um einige Zentimeter nach oben gerutscht. Der ganze BH sieht aus wie ausgeleiert.

„Und, was meinst du? Brauche ich jetzt ein paar neue BH?“ Petra schaut mich fragend an.

„Es wäre sinnvoll, gebe ich zur Antwort. „aber zuerst würde ich dich gerne neu ausmessen, so dass du deine jetzige Größe richtig herausfinden kannst.“

Petra freute sich total, dass sie abgenommen hatte. Aber gleichzeitig fühlte sie sich in keinem ihrer BH mehr wohl. Es war wichtig, dass sie sich nach dem Abnehmen richtig ausgemessen hat. So trägt sie jetzt wieder die optimal passende BH-Größe. Ihren Erfolg beim Abnehmen sieht man ihr an, weil sie sich von unten bis oben in ihrer Kleidung wohl fühlt.

Geht es dir auch so? Lass dir helfen, beim richtigen Ausmessen. Wie das geht, kannst du auch in meinem Blogbeitrag „Das richtige Maß finden“ lesen.

Einen BH deiner neuen Größe findest du bei uns im Shop. https://www.outletdessous.de/

 

Eine BH-Anprobe mit Folgen

Hast du schon einmal zusammen mit einer Schulfreundin einen BH für dich eingekauft? Lena hat mir ihre Geschichte dazu erzählt, die weitreichende Folgen hatte.

 

Die BH-Anprobe

> Als ich ungefähr 14 Jahre alt war, war Heidi meine Schulfreundin. Wir waren beide gerade so in die Pubertät gekommen und unsere Brüste hatten sich entwickelt. Sehr unterschiedlich, wie wir nach und nach feststellten. Es hatte den Anschein, als würden meine Brüste ständig größer werden, aber bei ihr war nichts zu sehen. Als wir einmal in einem großen Bekleidungsdiscounter gemeinsam shoppen gingen, verirrten wir uns wie zufällig in der Ecke mit Dessous.

Wir waren gut drauf und kicherten oft. Aus einem komischen Impuls heraus entstand die Schnapsidee, dass ich ein paar BH ausprobieren sollte. Einerseits hatte ich Lust dazu, aber andererseits hatte ich ein komisches Gefühl in der Magengegend. Vielleicht liegt es daran, dass ich bisher noch nie alleine einen BH gekauft hatte, dachte ich. Oder vielleicht auch daran, dass ich nicht genau weiß, was ich will. Weil ich mir nicht erklären konnte, woher dieses Gefühl kam, ignorierte ich es einfach. Es stand fest, dass ich mir einen BH kaufen würde, wenn er passte.

Aus meiner Unsicherheit heraus überließ ich es Heidi, mir das auszusuchen, war ihr gefiel. Dann ging es in die Umkleidekabine. Als ich mich ausgezogen hatte, schlug Heidis Stimmung schlagartig um. Sie nannte mich „Monster mit Riesenbusen“ und lies den Satz fallen: „Mit deinem Busen kannst du einen Mann erschlagen.“ Äußerlich ließ ich mir nichts anmerken, aber innerlich wurde ich immer deprimierter. Bei jedem BH den ich anprobierte schien drauf zu stehen: „Männermordende Jungfrau“.

Als ich nicht mehr probieren wollte, zwang mich Heidi dazu, noch einen BH zu probieren, von dem ich schon dachte, dass er zu klein ist. Und so war es auch. Alles quoll überall heraus. Jetzt zog Heidi noch einen letzten Trumpf und kommentierte: „Den musst du kaufen. Der passt zu dir, wo du doch sowieso aussiehst wie eine Hure.“ Dann drehte sie sich weg und lachte laut.

 

Eine unerwartete Konsequenz

Aus allem was Heidi sagte, spürte ich ihren Neid auf meine Brüste. Aber konnte ich etwas dafür, dass ich so große Brüste hatte und sie nicht? Sollte ich ihr zuliebe meine Brüste verstecken? Ich bemühte mich, es ihr recht zu machen. Doch trotz allem entzweite sich unsere Freundschaft kurz nach diesem Erlebnis. Heidi fand sehr schnell neue Freundinnen und ich zog mich in mich selbst zurück. Es begann meine Reise nach unten, die fast in der Bulimie (Ess-Brech-Sucht) endete.

Viele Jahre später begann ich eine Therapie. Durch die Fragen der sehr empathischen Therapeutin ging ich meinem minderen Selbstwert auf den Grund. Dabei fand ich heraus, dass dieses Erlebnis mit Heidi für mich eine traumatische Erfahrung war. Ich konnte es nur dadurch überwinden, dass ich mich selbst annahm. Gerade mit meinen großen Brüsten.

Viele Jahre lang trug ich immer nur BH, die meine Brust optisch kleiner aussehen ließen. Langsam fing ich an, meinen eigenen Wert zu erkennen. Nun begann ich auch, mir schöne BH zu kaufen. Endlich fand ich Freude daran, meine Brust zu betonten und meine Weiblichkeit zu zeigen.<

Hast du auch einmal so ein Erlebnis gehabt? Denkst du daran, dass dein BH auch deinen Selbstwert ausdrückt? Sei es dir wert! Gönne dir einen guten BH.

 

 

Der BH und das Brautkleid

Feste sind etwas Besonderes. Ob Betriebsfest, Taufe, Hochzeit oder Jubiläum. Das haben sie gemeinsam: Lange vorher wird alles sorgfältig vorbereitet. Gerade bei einem Festkleid ist es wichtig, den richtigen BH anzuziehen. An eine Panne wegen dem unpassenden BH wirst du dich nach deinem Festtag ein Leben lang erinnern.

 

Davon erzählt dir die glückliche Braut heute ihre Geschichte.

>Endlich stand das Hochzeitsdatum fest. Weil ich von Natur aus die Planerin bin, habe ich mich gleich richtig ins Zeug gelegt. Weiß und rosa sollten meine Farben sein. Von den Einladungskarten über die Deko und den Blumenschmuck stellte ich alles darauf ein. Auch mein Brautkleid sollte so sein. Die Suche danach gestaltete sich allerdings als sehr schwierig. Wenige Tage vorher fand ich es dann endlich. Die paar Kleinigkeiten, die noch zu ändern waren, machte ich selbst, ich kann ja nähen.

Da hing es nun an meinem Kleiderschrank und ich war so glücklich. Weiß, schulterfrei, tailliert und mit zartrosa Röschen bestickt. Mein Traum. Am Abend vor dem Fest machte ich nochmals die letzte Probe.

Mein Entsetzen war riesengroß, als ich feststellte, dass ich keinen einzigen BH hatte, den ich zum Kleid anziehen konnte. Alle hatten Träger. Aber jetzt konnte ich keinen neuen mehr kaufen. Es war zu spät. Fieberhaft fragte ich alle Frauen in meinem Umfeld, ob sie mir aushelfen könnten. Aber niemand trug genau meine Größe. Also entschied ich, an meinem großen Festtag keinen BH anzuziehen.

Das Fest selbst war dann wunderschön. Nur eins drängte sich immer wieder in den Vordergrund: Das Gefühl der Nacktheit, weil ich keinen BH trug. Es war mir peinlich und sehr unangenehm. Ich habe mir deshalb geschworen: Zu einem Festkleid kaufe ich mir in Zukunft immer rechtzeitig einen passenden BH.<

 

Wie ist es bei dir? Hast du auch bald ein ein schönes Fest? Denke rechtzeitig daran, den passenden BH  zu besorgen.

 

Was ziehe ich heute an?

-Stellst du dir diese Frag auch? Das ist gut, denn selten ist schon von vornherein klar, was du anziehen willst. Viele Ratgeber wollen dir helfen, den richtigen Style und das richtige tägliche Outfit zu finden. Bei der endgültigen Entscheidung vor dem Schrank stehst du alleine da. Das ist jedoch nicht schlimm, denn du kannst das.

In Gedanken stellst du dir Fragen und je nach dem, wie die Antwort ausfällt, wählst du die Kleidungsstücke. Auch den BH, denn beim Anziehen fängt man unten an. Leider ist bei manchen Frauen der Gedanke zum richtigen BH nicht sehr präsent. Das bemängelte auch schon Guido Kretschmer in einem Teil von Shopping-Queen im Jahr 2018.

Damit du eine Wissende wirst, erzähle ich dir heute, welche Arten von BH in deinem Schrank sein müssen.

Der BH für den Alltag

Dieser BH soll schlicht sein, ohne Spitze oder Verzierungen. Er muss optimal passen und alle deine Bewegungen mitmachen, ohne zu kneifen. Deine Brust darf beim Bücken nicht aus den Cups fallen. Kratziges Material oder drückende Bügel sind ein absolutes No-Go.

Dein BH für den Alltag wird oft gebraucht. Er nimmt Kochgerüche an oder Feuchtigkeit vom Schweiß auf. Der BH für den Alltag muss robust sein und viele Wäschen aushalten.

Der BH für den Festtag

So einen BH suchst du dir mit großer Sorgfalt aus. Er ist dafür gedacht, dass du dich an dem Festtag außergewöhnlich gut fühlst. Meistens ist dieser BH genau das Gegenteil zum Alltags-BH. Er hat Spitze und Verzierungen und oft auch Farbe. Du achtest darauf, dass dieser BH deine Weiblichkeit betont. Das Gefühl, das dabei entsteht ist wunderschön und kann deinen Selbstwert enorm steigern.

Der BH für den Festtag ist etwas besonderes und vermittelt etwas besonderes. Er kann deshalb auch von außergewöhnlichem Material sein und darf Besonderheiten aufweisen.

Aber was ist, wenn du heute weder den schlichten BH für den Alltag, noch den exquisiten BH für den Festtag tragen willst? Dann hilft

Die Kombination

An vielen Tagen brauchst du das einfach. Dein BH muss dann optimal passen, nicht kneifen, kratzen oder drücken. Deine Brust muss sicher in den Cups verstaut sein. Der BH darf aber auch Verzierungen und Spitze haben, die deine Weiblichkeit betonen und dir das Selbstwertgefühl geben, dass du eine schöne Frau bist.

Prüfe deinen Kleiderschrank, ob du für jede Gelegenheit den passenden BH hast.

Wenn dir etwas fehlt, findest du es hier: Www.outletdessous.de

Meine innere und äußere Haltung

Bleibender Selbstwert kommt von innen und zeigt sich in Haltung. Das habe ich in meinem Leben gelernt und möchte dir heute davon erzählen.

 

Schon als ich sehr jung war, hatte ich einen Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich. Die dauernden, oft sehr starken, Schmerzen führten irgendwann dazu, dass ich unbemerkt in eine gebückte Haltung fiel. So oft es ging blieb ich zu Hause und entlastete meinen schmerzenden Rücken dadurch, dass ich keinen BH anzog. Da ich zu den Frauen gehöre, die eine große Cup-Größe tragen, sah das natürlich entsprechend aus. „Verschlabbert“ wie wir zu Hause sagten. Irgendwann übertrug sich das auf mein Inneres. Ich fragte mich, ob ich noch etwas wert bin und wozu ich überhaupt da bin, wenn ich meine Arbeit nicht mehr tun konnte. Die Folge davon war, dass ich manchmal haltlos weinen musste.

 

Haltung annehmen nach Außen

Wenn ich aber Termine außer Haus wahrzunehmen hatte oder Besuch kam, reagierte ich ganz anders. Ich nahm mir viel Zeit, mich von unten nach oben korrekt anzuziehen. Angefangen beim BH achtete ich genau auf jedes Detail. Bevor ich dann die anderen Menschen begrüßte straffte ich mich innerlich. Ich wollte nicht, dass man mir die Schmerzen ansah. So richtete ich mich auf, schob die Schultern zurück und erhob den Kopf. Tief im Inneren hörte ich noch meines Vaters Stimme, der mir sagte: „Kopf hoch, auch wenn der Hals dreckig ist“. Immer noch spürte ich dadurch seine Liebe und Wertschätzung zu mir. Mit diesem Hintergrund konnte ich eine aufrechte Haltung annehmen und meinem Gegenüber gerade in die Augen schauen.

 

Für manche Außer-Haus-Termine oder Besucher musste ich meine letzten Reserven mobilisieren. Und kaum war der Besucher weg oder ich wieder zu Hause, dann ließ ich mich und alle Kleidung fallen und nahm wieder die gebückte Haltung ein. In meinem Leben gab es Zeiten, in denen ich Besuche oder Termine auf ein Minimum reduzierte. Trotz meiner Schmerzen Haltung zu bewahren, das ging an meine Substanz. So lag ich oft und ruhte aus.

 

Innere Zweifel überwinden

In dieser Zeit der Stille für mich selbst lernte ich, woher mein Selbstwert kommt. Ich erkannte, dass meine Haltung von innen kommt und nach außen geht. Um im Bild der Kleidung zu bleiben: Beim BH fängt es an und endet beim Hut, wenn ich diesen als letztes anziehe. Irgendwie blieb mein Fokus auf dem BH hängen und ich beschäftigte mich mehr damit. Ich stellte fest: Vielen Frauen geht es genau so. Von nun an ging mir das Thema BH im Allgemeinen und Dessous im Besonderen nicht mehr aus dem Kopf. Allmählich entstand daraus die Idee zu meinem Blog „Dessousgeflüster“.

 

 

Wie ist das bei dir? Bist du auch eine Frau, die irgendwann einmal, eine gebückte Haltung angenommen hat? Wenn du feststellst, dass du nur noch in Ausnahmefällen einen richtig guten BH trägst, ist es Zeit, über deinen Selbstwert nachzudenken. Gute Tipps und wertvolle Informationen findest du hier.

 

Ich möchte an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an Anna Koschinski weitergeben. Sie hat mich ermutigt, etwas ganz persönliches über meine Haltung zu schreiben. So ist dieser Beitrag für ihre Blogparade entstanden.

Größe, Größe, BH-Größe!

– Der BH ist bei mir als Frau neben dem Slip das wichtigste Kleidungsstück. Täglich ziehe ich einen an. Er bedeckt meine Brüste, die als das Körperteil gelten, das eng mit der Fortpflanzung zu tun hat. Ganz natürlich werden die Brüste auch mit dem Sex verknüpft, der zur Fortpflanzung notwendig ist. $ex ist ein Akt der innigsten Intimität. Gerade hier ist es das Wichtigste, den passenden Partner zu haben. Es funktioniert nicht, einfach den nächstbesten zu nehmen. Viele Faktoren gehören dazu. Es muss eben rundherum gut passen.

Auch beim BH kann ich nicht einfach den nächstbesten nehmen. Er muss rundherum überall gut passen. Weil der BH in den Bereich der Intimität gehört, wird er auch ein „intimes Kleidungsstück“ genannt. Für mich ist es deshalb eines der wichtigsten Dinge, dass ich immer einen richtig gut sitzenden, optimal passenden BH trage. Dazu habe ich durch Ausmessen meine perfekte Größe herausgefunden. Wie ich das gemacht habe, habe ich in meinem Blogbeitrag „Das richtige Maß finden“ beschrieben. Dabei habe ich festgestellt, dass ich eine große Größe trage.

Was ist nun eine große oder kleine Größe und wie unterscheidet man das?

Im Allgemeinen unterscheidet sich die Größe nur durch die Buchstaben bei der Größe.

Diese sagen etwas aus zu der Differenz zwischen Brustweite und Unterbrustweite. Wieviele Zentimeter die Unterbrustweite konkret beträgt, ist für die Unterscheidung zwischen kleiner oder großer Größe nicht relevant. Allerdings ist die Benennung der BH-Größen in Frankreich, Groß Britannien und außereuropäischen Ländern anders als in Deutschland. Sollte man einmal einen BH direkt in diesen Ländern kaufen, so ist es von Vorteil, auf diesen Unterschied zu achten. Für uns aber gilt folgendes:

Klein, kleiner, am kleinsten …

Von kleinen Brüsten spricht man bei AA-Cup bis D-Cup. Die Differenz zwischen Brustweite und Unterbrustweite beträgt hier zwischen 10 und 20 Zentimetern.

Wir Frauen sind in der Wahrnehmung unserer Brüste eingeschränkt, weil wir von oben gucken, oder uns maximal von vorne im Spiegel anschauen. Selten betrachten wir uns im nackten Zustand von allen Seiten. Und wenn, dann fällt uns bestimmt das auf, was uns nicht gefällt. Bezüglich der Größe unserer Brüste ist also unsere Sicht eingeschränkt. Und sehr schnell sind wir Frauen in Gedanken dabei, uns zu vergleichen.

Das war früher genauso wie heute. Frauen mit kleinen Brüsten möchten oft gern mehr haben. Das Bild im Kopf heißt irgendwie: „Mit viel Busen bin ich attraktiver für (m)einen Mann.“ Um gegen dieses unausgesprochene Dogma (Stigma) anzugehen, gab es auch schon immer gewisse Methoden, die Brust irgendwie zu vergrößern. Von meiner Urgroßmutter wurde diesbezüglich der Spruch geprägt: „Was man von Natur nicht hat, stopft man aus mit Watt‘, Watt‘, Watt‘. Und erst kürzlich hörte ich, wie sich zwei junge Mädchen unterhielten und eine zur anderen sagte: „Du mit deinen Big-Bu-Problemen, kannst mich sowieso nicht verstehen“.

Heutzutage ist es viel einfacher, einen größeren Busen darzustellen. Entweder man lässt ihn operativ vergrößern, oder man trägt Pushup-BH.

Groß, größer, am größten …

Von großen Brüsten spricht man ab einem E-Cup bis zu einem I oder J-Cup. Die Differenz zur Unterbrustweite beträgt hier mehr als 20 Zentimeter und kann bis zu 32 Zentimeter sein.

Da unsere Brust aus Fettgewebe besteht, ist es nicht zu unterschätzen, dass eine große Brust auch ein großes Gewicht hat. Frauen mit großen Brüsten leiden manchmal an Nacken- und Rückenschmerzen. Auch Schmerzen an den Schultern können sich gelegentlich melden, genauso wie die berühmte „BH-Träger-Delle“.

Nicht wenige Frauen überlegen deshalb, ob sie sich die Brust verkleinern lassen. Bis so eine Operation vom Gedanken in die Tat umgesetzt wird, vergehen oft viele Jahre und manche Frau nimmt von diesem Schritt wieder Abstand. Hilfreich ist in diesem Falle, dass sich die BH-Industrie schon sehr lange mit diesem Thema befasst hat. Es gibt in der Zwischenzeit viele Hersteller, die auf große Größen spezialisiert sind. Verstärkte Träger oder breite Verschlüsse sind Möglichkeiten, Nacken, Schulter und Rücken zu entlasten. Auch festes Material, das vorne überkreuzt ist, kann helfen.

Weil ich zu den Frauen gehöre, die eine große Größe brauchen, habe ich schon viel ausprobiert. Besonders wichtig ist für mich, dass ich mich rundherum wohl fühle und mein BH optimal passt.

Wie ist das bei dir? Hast du eine kleine Größe, möchtest aber deine Brust gerne betonen? Schau nach, ob du hier etwas findest. www.outletdessous.de

Oder gehörst du zu den Frauen mit einer großen Größe? Optimal passende BH kannst du hier finden. www.outletdessous.de