Rettung durch den optimal passenden BH

Der optimal passende BH kann die Rettung aus einer peinlichen Situation sein. Ich habe es selbst erlebt. Damals auf der Party mit vielen anderen und mit Tanja.

 

Die große Party

 

Die Party ist in vollem Gange. Von meinem Platz in der Nische aus analysiere und beobachte ich. Viele Männer und Frauen sind auf der Tanzfläche. Auf den Tischen stehen Wein- Bier- und Sektgläser. Manche sind leer. Aber bei den meisten erkennt man, dass da noch viel getrunken werden kann. Barkeeper und DJ sind heute nicht die einzigen Leute, die schwitzen. Meine Augen schweifen über die Tanzgesellschaft.

Da entdecke ich Tanja. Ich kenne sie noch von früher. „Die hat auch ganz schön zugelegt, vor allem oben rum“, denke ich und betrachte ihr Outfit. Langes, eng anliegendes Kleid in dunkelrot mit Spaghettiträgern. Darunter blitzt ein BH in derselben Farbe. „Dafür, dass sie so kräftig ist, ist sie ganz schön sportlich. Und wie flott die sich bewegt …“ Meine Gedanken drehen sich weiter um Tanja, während ich faul auf meinem Stuhl sitze und sie beobachte.

 

Party-Effekte

Und dann passiert es!

 

„Ob die nicht merkt, dass ihre Spaghettiträger rutschen“, frage ich mich. So wild wie sie gerade tanzt, könnten sie bald ihren BH zum Vorschein bringen. Ups. Gerade noch gedacht, da ist es schon passiert. Ich kann den Blick nicht von ihr wenden. Genauso wenig wie sämtliche Männer, die sich in ihrem direkten Umfeld bewegen. Wow. Was für ein toller BH. Und wie toll der sitzt. Alles ist an seinem Platz und das obwohl Tanja nun nicht gerade still in der Ecke sitzt, so wie ich.

Was sie wohl jetzt macht? Ist ihr das peinlich? Ich kann es nicht erkennen, denn ihr Gesicht ist vom Tanzen sowieso schon rot. Aber Tanja bleibt auf der Tanzfläche. Sie streift einfach nur die Spaghettiträger wieder über ihre Schultern und tanzt weiter, bis die Musik eine kurze Pause macht. Ich vermute, dass sie jetzt auf die Toilette gehen wird, um ihr Kleid zu richtet. Aber nein. Weit gefehlt. Sie geht an ihren Tisch und nimmt einen großen Schluck aus ihrem noch fast vollen Sektglas. Danach begibt sie sich gleich wieder auf die Tanzfläche.

 

Was mache ich jetzt?

 

So was aber auch. Ich wollte mich doch mal mit Tanja unterhalten. Aber sie scheint sich nicht setzen zu wollen. Na, dann gehe ich eben auch mal tanzen. Ich nehme auch einen Schluck Sekt und schon fällt es mir leichter, die innere Hürde zu überwinden, die mich mal wieder verglichen hat. Gegenüber Tanja war ich mal wieder klein und unscheinbar. Um nicht weiter nur nachzudenken, tanze ich jetzt in die Menge hinein. Vielleicht ergibt es sich, dass ich in Tanjas Nähe komme. Sie jedenfalls scheint mich bis jetzt noch nicht wahrgenommen zu haben. Es ist fast wie früher. Sie zieht alle Blicke auf sich und ich bin das Mauerblümchen. Nur hab ich mich in der Zwischenzeit verändert.

Tatsächlich. Sie hat mich entdeckt. Mit einem freudigen Blick in ihren Augen signalisiert sie mir, dass sie mich wieder erkannt hat. Aber wir tanzen weiter. Bewegung mit Musik ist eben doch toll und macht was mit einem. Auch ich werde lockerer und mir wird heiß.

Der DJ macht jetzt eine kurze Pause. Da kommt Tanja auf mich zu, nimmt meine Hand und zieht mich an ihren Tisch. Mit einem Wink bestellt sie noch zwei Sekt. Dann lässt sie sich auf ihrem Stuhl nieder und bittet mich, dasselbe zu tun. Wir lachen einander an. „Schon lange nicht mehr gesehen“ kommt es fast zeitgleich von unseren Lippen. Und dann erzählt jede der anderen ein bisschen von sich und von dem was in den Jahren passiert ist. Mir interessiert vor allem die Frage, wie Tanja zu so einem tollen, optimal passenden BH kommen kann. Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass das gar nicht so einfach ist.

 

Die Rettung ist ganz einfach!

 

Aber bei Tanja scheint immer alles leicht zu sein, auch wenn sie bestimmt nicht wenig Gewicht auf die Waage bringt. Als ich die Frage endlich anbringe, lacht sie. „Natürlich ist das ganz einfach. Du musst nur wissen, was du willst und dann solange danach suchen, bis du es gefunden hast.“ Ich lache auch und frage nach, wie genau sie das mit dem BH denn gemacht hat. „Ich hab mich zuerst richtig ausgemessen und meine Größe bestimmt. Dann habe ich meine Wünsche bezüglich Cup-Form, Verschluss, Träger und Farbe genau definiert und bin auf Suche gegangen, wo ich so ein BH finden würde. Ok. Ich gebe zu, dass ich sehr lange gesucht habe. Aber du siehst ja, dass ich gefunden habe, was ich suchte.“

Glückwunsch für Tanja.

 

 

Aber jetzt zu dir. Kannst du auch so selbstbewusst auftreten, weil du den optimal passenden BH trägst? Wenn nicht, ist es Zeit dich darum zu kümmern. Bleibe nicht der stille Beobachter, sondern werde aktiv. Du weißt nicht wie? Ich kann dir helfen. Frag mich.

Sie hat ihn nie getragen

Ich kann es nicht fassen, was mir meine Freundin eben erzählt hat. Ihre vor wenigen Wochen verstorbene Mutter hat ihr Leben lang nie den optimal passenden BH getragen. Das kann ich mir gar nicht vorstellen. Welches Leid führt dazu, dass sich eine Frau nicht annimmt und den BH als Kleidungsstück ablehnt?

Vorsichtig frage ich nach und höre dann die Geschichte einer Frau, die nie geliebt wurde, und die sich selbst nie geliebt hat.

 

Sonne versinkt am Horizont

 

> Mutti war die mittlere von drei Schwestern. Die ältere Schwester war brav und überall gern gesehen. Die jüngere Schwester war ihrer Mutter Liebling, weil sie dem im Krieg gebliebenen Vater sehr ähnlich sah. Mutti galt in ihrer Familie als trotziger Rebell, an dem ein Junge verloren gegangen war.

Als sie in die Pubertät kam, fand sie sich erst einmal schön. Wegen ihrer großen Brüste erhielt sie viele Komplimente von Männern. Aber was sie sich am meisten ersehnte, nämlich die Liebe ihrer Mutter, erhielt sie nicht. Dafür wurde sie sexuell missbraucht von einem Unbekannten. Als sie ganz zaghaft versuchte, ihre ältere Schwester ins Vertrauen zu ziehen, erhielt sie folgende Antwort: „Bei deinem Busen ist das ja auch kein Wunder“. Mutti verschloss sich wieder und fand nun ihre Brüste noch viel schlimmer. Am liebsten hätte sie ihre Brüste wegmachen lassen. Aber zu der Zeit war an so etwas überhaupt nicht zu denken. Und wegen ihrer Brustgröße war es ganz unmöglich, ohne BH an die Öffentlichkeit zu gehen.

Und trotzdem musste Muti feststellen, dass sie sehr attraktiv war. Weil sie schöne, große Brüste hatte, stellten ihr fast alle jungen Kerle im Dorf nach. Sie war das Objekt der Begierde und wurde von den so genannten „rechtschaffenen Leuten“ in die Kategorie „Hure“ gepackt. Dabei merkte Mutti, dass eben diese „rechtschaffenen Leute“ die schmutzigsten Gedanken hatten und hasste diese dafür. Sie konnte sich so moralisch einwandfrei bewegen, wie sie wollte, bekam aber ihren Ruf nicht weg. Durch ihre Heirat versuchte sie dem ganzen zu entgehen.

Doch das Glück währte nicht lange, dann merkte Mutti, dass ihr Mann ihre Brüste nicht wirklich mochte. Seine Worte über ihre angeblich nicht vorhandene Weiblichkeit trafen wie Pfeile tief ins Herz. Worte wie frigide oder Bettbrett sorgten dafür, dass sie ihre fraulichen Formen immer mehr ablehnte. Wenn Mutti sich schon vorher selbst nicht lieben konnte, wurde es während ihrer Ehe immer weniger. Sie sprach mit niemandem darüber. Ihr Umfeld bemerkte nur ihr hartes und distanziertes Wesen. Viele Menschen mieden sie deshalb.

Nach innen manifestierten sich ihre Gedanken, keine richtige Frau zu sein. Muttis Selbstwertgefühl bröckelte von Jahr zu Jahr immer mehr ab. Obwohl sie für Männer immer noch attraktiv war, überredete sie im Alter von etwa 40 Jahren ihren Frauenarzt dazu, ihr zu einer Brustverkleinerung zu verhelfen. Nachdem das tatsächlich durchgeführt wurde, lies sie auch eine Totaloperation machen. Aber obwohl sie sich jetzt eigentlich glücklich schätzen wollte, dass sie äußerlich nun männlicher wirkte, wurde sie immer unzufriedener.

In all den Jahren trug Mutti zwar einen BH, aber sie liebte dieses Kleidungsstück nie. So lange sie lebte, tat sie es nur, weil man das als Frau eben so machte. Ob dieser BH wirklich gut passte, das war Mutti egal. Es war ihr nicht wichtig, denn sie fühlte sich sowieso mehr als Mann. Alle Aufgaben blieben an ihr hängen. Ihr Mann war für alle der Liebe und Brave und irgendwie der Liebling der ganzen Verwandtschaft. Auch ich als Tochter mochte meinen Papa lieber als die Mutti. Mutti war fordernd und hart.

 

Kastanienblüte

 

Im hohen Alter wurde sie pflegebedürftig. Es war für mich nicht leicht mit Mutti klar zu kommen. Immer wieder spürte ich deutlich, dass sie sich als Frau nicht annehmen konnte. Einmal versuchte ich für Mutti einen schönen BH zu kaufen, weil sie zur Hochzeit unserer Tochter ein hübsches Festkleid trug. Aber Mutti wollte nicht. Ich hab es dann gelassen. Warum sollte ich meinen Willen auf sie überstülpen? Ihr Selbstwertgefühl konnte ich nicht verändern. Daran hätte sie schon selbst arbeiten müssen. Ich konnte sie nur lieben, wie ich es eben verstand.

Jetzt ist sie tot. Und ich als Tochter fange erst langsam an zu verstehen, wie schwer es für sie gewesen ist, sich ihr Leben lang nicht angenommen zu wissen und sich selbst auch nicht anzunehmen. Auch mir fällt es schwer, weil sie mir darin kein Vorbild war. Aber ich übe, weil ich weiß, dass es mir damit viel besser geht.<

Soweit die Geschichte meiner Freundin über ihre Mutti. Sie zeigt, dass das Selbstwertgefühl bei uns Frauen ganz eng mit unseren Brüsten zusammenhängt. Wenn wir unsere Weiblichkeit nicht annehmen, dann achten wir auch nicht auf den optimal passenden BH.

 

Und wie ist das bei dir? Wie groß ist dein Selbstwertgefühl? Wie sehr achtest du auf deinen optimal passenden BH? Du bist nicht ganz sicher? Trag dich in meinen Newsletter ein und du erhältst monatlich eine kleine Dosis aufbauendes Wissen, das dein Selbstwertgefühl auf die Dauer enorm steigert. Trag dich gerne hier ein.

Was passiert mit Dessous hinter der verschlossenen Tür?

Was mit Dessous passiert hinter einer verschlossenen Tür, das interessiert mich auch. Da ist alles möglich. … Und wenn ich es wirklich wissen will, kann ich es machen wie Mariechen. Sie hat nämlich durchs Schlüsselloch geguckt. Was sie da gesehen hat, das hat sie mir erzählt, als ich sie im Altenheim besuchte.

 

goldene Frau im Garten

 

Was passiert hier?

> „Das muss ein Geheimnis sein“, dachte ich. In unserem großen Gutshaus im Osten lag etwas in der Luft. Ich war ein Mädchen von vielleicht sieben oder acht Jahren. Aber immer neugierig. Nun ja, es schickte sich in unseren Kreisen nicht, wenn ein Kind einfach fragte. Wir Kinder mussten warten, bis uns etwas erzählt wurde, oder wir durften es eben nicht wissen. Punkt. Ich beobachtete alles genau. Mutter und meine ältesten Schwester verschwanden oft in deren Schlafkammer. Die beiden flüsterten, oder warfen sich vielsagende Blicke zu.

„Heute kommt sie“, hörte ich meine Mutter flüstern. Zu mir sagte meine Mutter laut: „Und du Mariechen gehst heute mit Magda ins Dorf und holst beim Schuster deine Schuhe ab.“ Ich war innerlich beleidigt. Ich wollte doch wissen, wer sie war und was dann passierte. Aber was Mutter sagte war Gesetz. „Obwohl“, dachte ich, „mit Magda ist es auch schön zusammen zu sein.“ Magda war eines unserer Hausmädchen. Ich mochte Magda. Sie tat mir oft einen Gefallen. Manchmal sogar hinter dem Rücken meiner Mutter. Und so manche Dummheit, die ich gemacht hatte, hatte Magda schon gegenüber Mutter gedeckt.

Als ich dann mit Magda unterwegs war, schüttete ich ihr mein Herz aus. „Es ist gemein von Mutter, dass ich jetzt wo sie kommt nicht zuhause sein darf. Findest du nicht auch, Magda?“ Magda lächelte mich an und fragte, ob es wirklich so schlimm sei. Ich bejahte mit heftigem Nicken. „Na dann lauf nach Hause und schaue nach“, sagte sie. „Aber lass dich nicht erwischen und erzähle niemand, dass ich es dir erlaubt habe“. Magda ging weiter und ich machte auf dem Absatz kehrt und rannte wieder nach Hause.

 

Was ist durchs Schlüsselloch zu sehen?

Dort war alles still. Nirgendwo war jemand zu sehen. Ich überlegte kurz und dann machte ich mich auf in Richtung der Schlafkammer meiner Schwester. Auf den letzten Metern zog ich meine Schuhe aus und ging leise auf Socken zur Tür. Mein Herz klopfte wie rasend, als ich mich bückte und durchs Schlüsselloch guckte. „Mist!“ Da stand jemand davor. Ich konnte gar nichts sehen. Aber hören konnte ich. Die Stimmen von Mutter, Schwester und noch einer dritten Frau. Die Stimme der dritten Frau war mir auch bekannt. Aber wer war sie nochmal? Ich grübelte einige Zeit und dann fiel es mir ein. Es war die Schneiderin.

Ich versuchte nochmals durchs Schlüsselloch zu gucken, aber ich sah wieder nichts. Da hörte ich Mutter sagen: „Also dann haben wir das Wichtigste besprochen. Wir sehen uns nächste Woche wieder.“ „Ups. Jetzt aber schnell weg hier.“ Ich drehte mich um und rannte so schnell wie möglich den Flur entlang, die Treppen runter und zum Haus hinaus. Nun noch ein kleines Stück in Richtung Dorf. Dann machte ich eine Schnaufpause. Von hier aus wollte ich Magda entgegengehen, die ja bald wieder kommen musste.

„Ein Glück. Niemand hat mich entdeckt,“ dachte ich und schlenderte weiter in Richtung Dorf. Von weitem sah ich Magda und lief ihr entgegen. Magda würde meinen Ärger verstehen, wenn ich ihr erzählen würde, dass ich wegen dem dicken Hintern der Schneiderin nichts gesehen habe. Aber immerhin wusste ich jetzt, wer sie war. Die Schneiderin nämlich. Nur dass Mutter darum so ein Geheimnis machte, das war doch sehr komisch. Sonst wurde es immer offen gesprochen, wenn die Schneiderin ins Haus kam. Es war doch normal, dass wir ab und zu neue Kleider bekamen.

Ich hatte mir gemerkt, dass sie nächste Woche wiederkommen würde. Magda und ich besprachen uns, was zu tun wäre, wenn Mutter mich wieder mit irgendeinem Vorwand wegschicken würde. An dem Tag würde sie das für mich machen und ich sollte in meinem Zimmer bleiben. Und genauso machten wir es. Mutter war so sehr mit der Schwester beschäftigt, dass sie mich nicht so richtig wahr nahm. Oder vielleicht tat sie es doch und mir kam es nur so vor. Ich hatte also gut die Gelegenheit in meinem Zimmer zu bleiben.

Von meinem Zimmer aus beobachtete ich, wie die Schneiderin ankam. Sie trug ein fest verschnürtes Packet mit sich, das keinen Blick auf den Inhalt ermöglichte. Mutter ging gleich mit ihr zusammen wieder in die Schlafkammer meiner Schwester. Ich hörte sie an meinem Zimmer vorbeigehen und dort verschwinden. Nur ein wenig Zeit lassen und dann hinterherschleichen. …

 

historisches Versandpaket

 

Was beinhaltet das Paket?

Mit leisen Schritten gehe ich auf die Tür zu und bücke mich, um einen Blick durchs Schlüsselloch zu erhaschen. Ja! Es hat geklappt! Auf dem Bett ausgebreitet liegt ein wunderschönes, weiß glänzendes Stück Stoff. Es nimmt mir fast den Atem, so schön ist es. Vor lauter Begeisterung wäre mir fast ein lautes „Juchhu“ entschlüpft, aber ich kann mir gerade noch rechtzeitig die Hand auf den Mund legen. Noch einen kleinen Blick will ich wagen, da schiebt sich leider wieder die Schneiderin von hinten vor meinen Blick. „Na dann, genug gesehen“, denke ich und verschwinde leise wieder in meinem Zimmer.

„Wozu meine Schwester wohl so etwas schönes braucht?“ Ich mache mir allerhand Überlegungen, komme aber nicht zu einem Ergebnis. Und fragen darf ich ja auch nicht. Zumindest würde ich keine Antwort bekommen, wenn ich fragen würde. Aber wahrscheinlich kommt die Schneiderin nächste Woche wieder. Da würde ich vielleicht wieder etwas mehr erfahren.

Aber dann hatte es mich erwischt. Ich wurde krank und lag mit Fieber im Bett, als die Schneiderin das nächste Mal kam. Jegliches Interesse an dem wunderschönen, weiß glänzenden Stück Stoff hatte ich verloren. Und weil so viele andere Gedanken jetzt durch meinen Kopf jagten, hatte ich es auch vergessen. Ich war viel zu müde um daran zu denken.

„Kann ich reinkommen,“ meine Schwester öffnete langsam meine Kammertür und schaute mich fragend an. „Klar“, antwortete ich mit heiserer Stimme und bemerkte, dass sie etwas bei sich trug. Sie setzte sich auf meine Bettkante und zog etwas Weißes hervor. „Schau mal. Das möchte ich dir gerne zeigen. Du wolltest es doch bestimmt sehen, nachdem du dich zweimal so angestrengt hast, herauszufinden, was es ist.“ Schamröte zog in mein Gesicht. Hatte man mich also doch entdeckt. Gut dass ich gerade Fieber hatte und sowieso rot im Gesicht war. Meine Schwester legte das weiß glänzende Stück vor mich hin. Es war noch schöner, als ich es in Erinnerung hatte. Fragend schaute ich sie an. Was war das?

 

Schöne Unterwäsche für junge Brüste

„Das ist ein Korsett“, erklärte mir meine Schwester. „Wenn wir Mädchen größer werden wachsen bei uns die Brüste. Dann brauchen wir Kleidungsstücke, die die Brüste halten. Die Schneiderin muss das ganz genau ausmessen, sonst passt es nicht. Und hier hinten sind die Schnüre, mit denen wir alles genau auf die eigene Figur anpassen können.“ Meine Schwester strich vorsichtig über den zarten, weißen Stoff und fragte mich dann: „Gefällt es dir?“ „Ja, es ist wunderschön. Bekomme ich später auch mal so etwas Schönes?“ „Aber klar doch. Mutter wird dich bestimmt auch aussuchen lassen, was dir am besten gefällt. Da kannst du dich jetzt schon darauf freuen.“

Und genau so war es. <

 

cheek-adore-Set-weiß

Mariechens Augen strahlen. Es muss auch für sie ein tolles Erlebnis gewesen sein, als sie ihr erstes Korsett angepasst bekommen hat. Heute muss für ein schönes Dessous nicht mehr die Schneiderin kommen. Es ist viel einfacher, eins zu kaufen. Aber wenn es das optimal passende ist, dann zaubert es jeder Frau ein Lächeln ins Gesicht. Besonders wenn sie es anzieht hinter der verschlossenen Tür.

 

Kannst du dich erinnern an deinen ersten BH? Erzähle mir gerne davon in einem Kommentar.

Wie viele BHs hast du?

„Hallo, hallo,“ ruft jemand laut. Ich drehe mich um und sehe, wie jemand heftig mit den Armen winkt. Eine Frau drängelt sich durch das Gewühl des Marktes und steuert auf mich zu. Ich erkenne Jutta. Seit gefühlten ewigen Zeiten habe ich sie nicht mehr gesehen. Aber immer wenn wir uns sehen, verstehen wir uns. So wie damals, als ich ihr zum ersten Mal ausführliche Hinweise zu ihrem optimal passenden BH gegeben habe.

Jutta umarmt mich impulsiv und herzlich, so dass ich fast von ihrem Busen erdrückt werde. Das Wiedersehen muss gebührend gefeiert werden, beschließen wir, und streben ein Café an. Nur noch Kaffee und Torte bestellen und dann kann das Gequassel zwischen zwei guten Freundinnen weiter gehen.

Jutta schwärmt mir vor, wie sie jedes Mal, wenn sie einen neuen BH kauft, an meine Tipps denkt. Und das kommt oft vor, so beichtet sie mir. Das freut mich sehr. Neugierig stelle ich ihr jetzt meine liebste Frage.

BHs im Wäschekorb

„Wie viele BHs hast du eigentlich?“

Weil Jutta um Worte nie verlegen ist, erzählt sie ausführlich und laut. Sehr zum Vergnügen der älteren Herren am Nebentisch.

„Also ich brauche einen oder zwei, wenn ich Gartenarbeit mache. Je nach Jahreszeit stehen ja andere Arbeiten im Garten an. Da ist mal das Unkraut zu jäten, bei dem ich mich bücken muss. Wenn da was rausfallen würde, wäre das sehr unangenehm. Oder in der Erntezeit, wenn ich auf die Leiter oder die Bäume klettere. Ich kann es nicht leiden, wenn der BH verrutscht, solange ich mich strecke.

Dann koche ich jeden Tag frisch. Dazu ziehe ich auch immer einen frischen BH an. Oder magst du es, wenn dein BH nach Zwiebeln und Bratwurst riecht? Oder gar der Backfisch an der Unterwäsche zu erkennen ist? Bei mir muss alles frisch sein, das weißt du doch.

Und dann putzen, waschen, einkaufen. Mir ist nie langweilig und meine BHs müssen mit mir ganz schön was aushalten. Ok. Ab und zu entspanne ich mich mal. Aber auch da kann ich keinen unpassenden BH gebrauchen. Meine BHs müssen flexibel und optimal passend sein, so dass ich mich immer wohl fühle.

Ach so. Das hätte ich fast vergessen. Für die erotischen Stunden habe ich natürlich ein paar BHs und Höschen extra.“

„Also echt jetzt, Jutta?“ unterbreche ich ihren Redefluss. „Rechnen wir mal zusammen, wie viele BHs in deiner Kommode sein müssten. Sieben Wochentage mal mindestens zwei pro Tag, macht vierzehn. Plus die BHs, die du für deine Garten- und Hausarbeit brauchst. Da kommen wir dann auf ungefähr 20 Stück. Und dann noch die besonderen BHs für die Zeit mit deinem Partner. Also sind wir bei etwa 25 Stück. Stimmt das?“

Jutta lacht. „Könnte hinkommen. Aber ich würde fast sagen, dass es noch mehr BHs sind. Ich liebe einfach optimal passende BHs. Und wenn ich einen irgendwo sehe, dann kann ich mich nicht bremsen und kaufe ihn. Ich glaube das wird sich trotz meinen 70 Jahren niemals ändern.“

 

Die Frage nach der Anzahl der BHs im Schrank stelle ich gerne im vertrauten Rahmen. Manchmal jedoch vergesse ich sie und brauche einen Impuls von außen. Dieses Mal kam dieser Impuls von Anna Koschinski in der #Blognacht.

Wie viele BHs hast du in deiner Kommode? Schreib mir die Antwort gerne in die Kommentare. Wenn du magst auch ausführlich, so wie Jutta.

Ein unpassender BH bringt mich immer zum Lachen

Ich kann es sehen. Und ich weiß genau, dass die Frau, die gerade vor mir steht, nicht den optimal passenden BH trägt. In Gedanken spiele ich durch, was wohl passiert, wenn ich die nach außen so genial gekleidete junge Frau darauf anspreche. Ich kann mir genau vorstellen, was sie darauf antworten wird, und das bringt mich jetzt schon zum Lachen. Zumindest zum sehr breit schmunzeln.

Bevor ich dir die ganze Geschichte erzähle, möchte ich dich darauf hinweisen, dass dieser Artikel im Rahmen der #Blognacht mit Anna Koschinski entstanden ist. Und das ist Tatsache, denn Anna macht diese Blognacht alle vier Wochen, und das ist zwar nicht zum Lachen, aber doch sehr erfreulich.

 

Was will diese Frau mit dem unpassenden BH?

Ich öffne die Haustüre und lasse die junge Frau eintreten. Sie hat sich sehr verändert, seit ich sie zum letzten Mal gesehen habe. Da war sie nämlich noch eine Schülerin und ging zusammen mit einem meiner Mädchen in die Klasse. Das ist schon einige Jahre her und nun bin ich neugierig, warum sie heute zu mir kommt.

„Darf ich noch du sagen?“ frage ich.

„Natürlich. Ich bin immer noch Chrissi. Früher bin ich doch öfter zu euch gekommen.“

„Was führt dich hierher, Chrissi?“

„Ich habe einen neuen Job in der Immobilienbranche. Genauer gesagt bin ich für die Vermarktung von Ferienimmobilien zuständig. Und weil ich weiß, dass ihr seit Jahren Gastgeber seid, wollte ich gerne meine Dienstleistung anbieten.“

Chrissi bückt sich und kramt einen Flyer aus ihrer Tasche. Dabei plumpst fast ihre Brust aus dem tiefen Dekoleté, die eben in einem nicht passenden BH sitzt. Ich verkneife mir das Lachen und einen entsprechenden Kommentar, obwohl mir sehr danach ist.

Ganz eifrig erklärt sie mir jetzt, wie sie alte Ferienimmobilien mit ihrem guten Blick für harmonischen Style aufpeppen würde. Ich schaue auf den Hochglanzkatalog, der aussieht wie bei „Schöner Wohnen“. Dann geht mein Blick wieder auf Chrissis weit ausgeschnittenes Oberteil, das den BH bereits um wenige Millimeter rausgucken lässt. Das passt doch nicht zusammen.

 

cheek-miss-witty

Unsicherheit und Scham wegen dem unpassenden BH!

Die Frage drängt sich mir auf, wer sie wohl bei der Kleidungswahl beraten hat. Dieser Jemand hatte wohl andere Ambitionen, als Chrissi wertvoll und selbstbewusst zu machen. Wie viele Kunden hat Chrissi wohl schon vor mir besucht in diesem Outfit? Hoffentlich nicht zu viele, denn so würde sie eher die Kunden abschrecken, als einen Vertrag unterschrieben bekommen.

Chrissis Art ist so freundlich und was sie fachlich von sich gibt, ist auch korrekt. Aber ich lasse mich ständig durch den durchscheinenden, unpassenden BH ablenken. Und vermutlich geht das anderen Menschen (Männern) auch so.

Als Chrissi mit ihrem Vortrag zum Aufhübschen von alten Ferienimmobilien fertig ist biete ich ihr noch einen Kaffee an und bitte sie, noch eine Weile zu bleiben. Gerne nimmt sie mein Angebot an und ich merke, wie sie locker wird. So langsam kommt das junge Mädchen wieder zum Vorschein, das ich aus deren Schulzeit kenne. Sie wirkt so weich und verletzlich.

Neuer Job hin oder her. Ich muss jetzt mit dem Mädel über das reden, was mir wichtig ist. Ich weiß, dass sie das wahrscheinlich viel nötiger braucht, als einen vom mir unterschriebenen Vertrag zum Aufhübschen meiner Ferienwohnung.

„Chrissi, sag mal, wer hat dich heute bei deinem Outfit beraten? Weißt du, dass du den falschen BH trägst, und das leider jeder sehen kann?“ Ich falle sonst nicht so mit der Tür ins Haus, aber ich denke, bei Chrissi und bei der jetzigen Gelegenheit ist das das allerbeste.

Mit der Reaktion, die jetzt kommt, hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Chrissi fängt mit einem Mal an zu weinen. Ich nehme sie in den Arm und gebe ihr ein Taschentuch. Als sie sich beruhigt hat, erzählt sie.

„Mein Chef möchte, dass ich so rumlaufe. Er meint, dass ich dann besser verkaufen kann.“ Grrrrrr. Mir stehen die Nackenhaare hoch und ich habe das Bedürfnis, dem Chef ein paar Takte zu sagen. Aber jetzt sitzt Chrissi ganz verheult vor mir.

„Chrissi. Möchtest du meinen Rat?“ frage ich sie leise? „Gerne.“ schnieft sie in ihr Taschentuch.

 

cheek-retrosweet-Foam-Cup-grün

So geht es richtig, damit dir das nicht passiert!

„Um wirklich von unten bis oben gut angezogen zu sein, brauchst du zuerst den optimal passenden BH. Weißt du, wie du den findest und worauf du achten musst?“ „Nein, das hat mir noch niemand gesagt.“

„Schau mal. Zuerst brauchst du deine passende Größe. Ich kann dir beim Ausmessen helfen. Das Unterbrustband darf niemals hinten beim Verschluss einen Bogen nach oben machen, denn sonst rutscht vorne deine Brust herunter. Manchmal sogar unter den Bügel, was ganz schön weh tun kann. Dann solltest du darauf achten, ob die Cups deines BHs richtig passen. Wenn du eine Hand zwischen deine Brüste und die Cups legen kannst, ist es die falsche Größe. Die Cups stehen dann ab. Das sieht man dann unter engen Oberteilen und deine Brüste haben auch keinen richtigen Halt. Zum Schluss solltest du noch darauf achten, wie hoch der Mittelsteg sein muss, damit der BH deinen Brüsten eine optimale Form gibt. Die Träger sind verstellbar und die solltest du auch anpassen.“

„Das hat mir noch niemand so ausführlich erklärt.“ Chrissi schnieft ein letztes Mal in ihr Taschentuch. „Ich würde mir jetzt am liebsten gleich einen neuen BH kaufen. In dem hier habe ich mich sowieso nie wohl gefühlt. Aber ich würde gerne Hilfe annehmen.“

„Warum nicht Chrissi. Ich habe gerade Zeit. Komm lass uns gleich shoppen gehen.“

Chrissi hat sich an jenem Tag tatsächlich einige neue BHs gekauft. Sie ist sehr glücklich darüber. Und beim nächsten BH-Kauf weiß sie genau, worauf sie achten muss, damit alles optimal passt und sie sich rundherum wohl fühlt.

Als die junge Frau an der Haustüre stand, nahm ich nur wahr, dass sie den falschen BH trug. Meine Vermutungen, was sie sagen würde, wenn ich sie darauf ansprechen würde, haben sich nicht bestätigt. Dafür hatte dieser Tag eine unerwartete Wende. Für Chrissi sogar eine lebenswichtige und zukunftsweisende.

 

Wie ist das bei dir? Trägst du auch den falschen BH und weißt es nicht? Ich bin gerne deine Vertraute und helfe dir, deinen optimal zu dir passenden BH zu finden. Nimm gerne Kontakt zu mir auf.

Tatort Seniorenwohnheim

Mit Unterwäsche, insbesondere mit dem BH, erlebe ich immer mal wieder sehr kuriose Geschichten. Die folgende Geschichte habe ich nicht selbst erlebt. Sie wurde mir erzählt. Weil sie so schön ist, möchte ich sie dir weiter erzählen. Zum Schutz der Personen habe ich die Namen und den Ort verändert. Viel Spaß beim Lesen.

 

Im Seniorenwohnheim

 

Auf dem Weg zur Arbeit schreitet Pflegerin Juliane zügig aus. Ihre Gedanken gehen zu ihren Bewohnern. Zur Frühschicht bei den Senioren ist wie immer volle Konzentration und voller Arbeitseinsatz angesagt. Ach. Und heute ist ja auch Sonntag. Ob sie heute wohl mal wieder, wie so oft ihren Disput mit Bewohnerin Renate ausfechten muss, die nie einen BH anziehen will? Juliane schmunzelt. Sie weiß, dass sie gewinnen wird.

Im Seniorenwohnheim angekommen trifft sie die Kolleginnen. Bei den Bewohnern ist noch alles still und in den Fluren herrscht Dämmerlicht. Zuerst werden bei der Übergabe alle wichtigen Informationen weitergegeben. Dann kann der Alltag losgehen. Denn auch am Sonntag wollen die Bewohner gewaschen, angezogen und hübsch gemacht sein.

Juliane legt los. Sie liebt ihren Job und geht gerne in ihr Seniorenwohnheim. Viele Jahre lang macht sie das schon. Sie kennt alle Abläufe aus dem ff und kennt die Eigenarten ihrer Bewohner. Auf Frau Renate freut sie sich immer. Es ist fast zu einem Spiel zwischen ihnen beiden geworden, morgens zuerst einmal über die Notwendigkeit eines BHs zu diskutieren.

 

Der Dieb hat die Wäsche geklaut

 

Frau Renate ist schon wach und lächelt Juliane mit halboffenen Augen an. „Ach, da ist ja die Juliane wieder. Du, ich hab eine traurige Nachricht für dich.“ Juliane horcht auf. Hier im Seniorenwohnheim muss man auf alles gefasst sein. „Was ist passiert?“ fragt sie. „ Ich kann mich heute nicht anziehen. Alle meine Sachen sind geklaut worden. Noch nicht mal Unterwäsche hat man mir da gelassen. Da muss ich heute wohl im Bett bleiben, oder im Nachthemd zum Frühstück gehen.“

Juliane hat schon gemerkt, dass Frau Renate mal wieder ihr Spiel mit ihr machen möchte. „Das ist aber wirklich eine böse Sache, Frau Renate. Wissen Sie denn, wer das war?“ „Nein. Ich hab doch geschlafen.“ Das Grinsen von Frau Renate wird breiter. „Dann werde ich jetzt mal den Dieb zur Strecke bringen“, sagt Juliane mit betont fester Stimme. „Aber zuvor setzen Sie sich doch bitte einmal auf, dass ich Ihnen das Bett aufschütteln kann.“ „Nein das geht nicht. Mir geht es heute ganz schlecht.“ „Doch, doch. Ich helfe Ihnen. Kommen Sie.“ Juliane hilft Frau Renate dabei, die Beine aus dem Bett zu stellen und in die Puschen zu schlüpfen. Dabei fällt ihr auf, dass die Kleidung von Frau Renate unter der Bettdecke liegt. Alles ist da. Das Höschen, der BH, ein Hemdchen, die Strümpfe, eine Hose und ein Pullover. Frau Renate schlurft zur Toilette. Sie hat den Dieb bereits vergessen.

Wo ist die Unterwäsche

Da hilft nur noch eins: Abhilfe schaffen!

 

In der Zwischenzeit schüttelt Juliane das Bett auf und lüftet ordentlich durch. Die gefundene Kleidung schüttelt sie kurz auf und legt sie dann auf den Stuhl. Kurz hängt sie die Nase in die Sachen und testet, ob es noch frisch riecht. Ja. Es scheint, als hätte Frau Renate wenige Minuten bevor Juliane kam, schon ihre Sachen, die sie anziehen will zusammengestellt.

Frau Renate kommt wieder von der Toilette und verkündet stolz: „Ich hab mich ganz alleine gewaschen. Jetzt bin ich ganz sauber. Rich mal Juliane, wie fein ich jetzt dufte.“ Der Schalk sitzt Frau Renate im Nacken, als sie jetzt ganz dicht an Juliane kommt. Da fällt ihr Blick auf den Stuhl und die dort liegende Kleidung. „Oh. Wer hat mir denn da so hübsche Sachen hingelegt? War jemand einkaufen? Die möchte ich gerne anziehen. – Aber das Ding da nicht!“ Sie zeigt auf den BH. „Das brauche ich nicht. Einen BH muss man doch nur anziehen, wenn man ausgeht. Und heute gehen wir doch nicht aus, nicht wahr Juliane? Es regnet doch.“ „Frau Renate. Wir gehen heute doch fein aus. Vorne im großen Saal gibt es, wie jede Woche, ein besonderes Sonntagsfrühstück. Dafür wollen Sie sich doch bestimmt recht hübsch machen.“ „Ja, wenn es denn sein muss.“ Frau Renate zieht gespielt beleidigt die Schultern hoch. „Es muss“, ist die resolute Antwort von Juliane.

 

Und dann war es so einfach …

 

Juliane ist Frau Renate bei den Handgriffen behilflich, die sie nicht mehr alleine kann. Den BH-Verschluss zumachen, zum Beispiel. Es ist schon klar, denkt Juliane, dass Frau Renate den BH nicht mehr anziehen will. Es ist ihr peinlich, das nicht mehr alleine zu können. Mit ein paar freundlichen Worten überspielt Juliane die Verlegenheit von Frau Renate. „So. Fertig. Wollen wir gleich in den großen Saal gehen? Es riecht schon nach Kaffee.“ „Wo ist Kaffee? Ich gucke schon mal, wo ich welchen finde.“ „Immer der Nase nach, Frau Renate. Dann finden Sie es.“ Juliane begleitet Frau Renate aus der Tür, bleibt kurz stehen, schaut ob diese die richtige Richtung nimmt und geht ins nächste Bewohnerzimmer.

Später als alle Bewohner am Tisch sitzen, sieht Juliane Frau Renate in eifrigem Gespräch mit ihrem Tischnachbarn. Plötzlich ruft sie durch den ganzen Saal: „Juliane, Juliane. Ich muss dir was sagen. Der nette Herr da neben mir hat gesagt, dass ich heute ganz hübsch aussehe. Bestimmt liegt das daran, dass du mir den schönen BH angezogen hast. Sonst kriegt man doch kein Kompliment von einem Mann, oder?“

Hast du auch schon einmal so etwas kurioses erlebt. Schreib mir doch gerne einen Kommentar.

Spitze! Ich hab sie wieder entdeckt.

Bei Dessous ist Spitze der Hingucker Nummer eins. Zart und fein macht sie jeden BH und jeden Slip zum dekorativen Highlight. Durch Spitze kann sich jede Frau noch schöner fühlen. Doch es muss gute und qualitativ hochwertig verarbeitete Spitze sein, sonst klappt das mit dem guten Gefühl nicht so gut.

Heike ist davon überzeugt, dass jede Frau die richtige Spitzenunterwäsche finden kann. Sie hat ihre Favoriten auch gefunden.

„Ich mag alles was zierlich und fein ist. Verschnörkelte und weiche Wellenmuster haben es mir angetan. Die finde ich gerade bei BH und Höschen so richtig schnieke. Bis ich aber die tollen Stücke gefunden habe, die ich gerne anziehe, das hat eine ganze Zeit lang gedauert.

 

Meine große BH-Größe

Der Suche entgegen stand meine übergroße Brustfülle. Ich hab ja nichts gegen meinen großen Busen, aber ich will ihn auch schön einpacken. Bei meiner Suche nach einem schicken SpitzenBH fand ich vieles, was mir gefiel. Aber immer wenn ich nach meiner Größe suchte, war bei einem D-Cup Schluss. Bei den höheren Größen stellte sich heraus, dass an der Spitze gespart wurde. Da waren breite Träger und festes Material vorherrschend. Aus lauter Frust habe ich mir natürlich auch einige solcher einfachen BH gekauft. Die passen, sitzen und gut ist. In manchen Fällen ist das ja auch praktisch. Unter meiner Dienstkleidung zum Beispiel. Zähneknirschend arrangiere ich mich damit.

Einmal habe ich mir einen SpitzenBH gekauft, der mir sehr gefiel, aber eigentlich zu klein war. Nur kurze Zeit habe ich ihn stolz getragen, da riss die Spitze. Sie war wohl doch zu zart. Schade drum. Zähneknirschend gab ich mir selbst gegenüber zu: es war rausgeschmissenes Geld.

 

Igitt! Kratzige Spitze!

Endlich hatte ich einmal einen Hersteller gefunden, der SpitzenBHs auch in meiner Größe produzierte. Hocherfreut kaufte ich mir gleich drei Stück. Und wie schick die mir standen. Ich war so stolz auf mich. Doch schon nach wenigen Tagen stellte ich fest, dass die Haut an meiner Brust anfing, sich zu röten. „Was ist denn jetzt los?“ dachte ich. „Hab ich seit neuestem eine Allergie gegen irgendetwas?“ Hatte ich etwas gegessen, das ich nicht mehr vertrage? In kürzester Zeit verschlechterte sich meine Haut so stark, dass ich einen Termin beim Hautarzt machte. Seine Diagnose war ernüchternd. Ich war gegen diese SpitzenBHs allergisch.

Am liebsten wäre ich jetzt voller Zorn „aus der Haut gefahren“. Wieder das Geld rausgeschmissen. Und wieder die alten, langweiligen BH anziehen. Dabei wollte ich doch so gern einfach nur einen gut passenden SpitzenBH. Und soo einfach wollte ich meinen Traum nicht aufgeben.

 

Erfüllung des Traumes

Die Erfüllung meines Traumes, wunderschöne SpitzenBHs in meiner großen BH-Größe zu tragen, kam sehr überraschend. Ich hatte schon gar nicht mehr danach gesucht, als ich mit einer netten Kollegin zufällig ins Gespräch über Spitzenunterwäsche kam. Sie sagte mir, dass sie ihre BH immer bei „David & Goliath Dessous“ bestellte. Und sie sei sehr zufrieden. Weil ich die Kollegin für vertrauenswürdig halte, habe ich mir die Adressdaten dieser Firma geben lassen. Wie war ich überrascht darüber, was ich dort gefunden habe. SpitzenBHs in meiner Größe! Sogar mit breiteren Trägern. Das hatte ich bisher noch nicht gesehen. Also kaufte ich einen schicken SpitzenBH und testete. Ich war so begeistert, dass ich in der Zwischenzeit zur Wiederholungstäterin geworden bin.“

 

Möchtest du, wie Heike, auch richtig tolle Spitzendessous finden? Insbesondere einen BH in deiner Größe? Nutze deine Chance und schau in meinem Outletshop.

Dessous – Sein Geschenk

Was du über Dessous denkst, ist eine Folge deiner Erziehung. Wenn du deine Gedanken nicht bewusst reflektierst, wirst du unbewusst immer so reagieren, wie du es als Kind gelernt und übernommen hast.

 

 

Ein Pastor aus Übersee hat mir diese These bestätigt und erzählte mir dazu seine Geschichte.

> Meine Frau und ich heirateten sehr früh. Wir kamen beide aus einem christlich, konservativen Elternhaus, in dem über Dessous und Sex niemals gesprochen wurde. Also waren wir beim Entdecken dieser Dinge auf uns selbst gestellt. Bei der Unterwäsche war meiner Frau vor allen Dingen wichtig, dass sie warm hielt.

Als Pastor war ich zusammen mit meiner Frau natürlich das Vorbild für die Leute in der Gemeinde. Das Thema Dessous wurde selbstverständlich nie thematisiert. Schöne Unterwäsche brachte man in Gedanken immer in Verbindung mit dem Wort „Hure“. Unsere eigene Unterwäsche bestand deshalb aus weißer, warmer Baumwolle in Feinripp.

Doch auch ich bin ein Mann und habe Augen, um zu sehen. Außerhalb meines Umfeldes in der Gemeinde sah ich Frauen, die mehr Haut zeigten, als sie Kleidung trugen. Einerseits zog dies meine Blicke an, aber andererseits ekelte ich mich vor solchen Frauen. Nach wie vor liebte ich meine Frau und fand sie auch nach vielen Jahren attraktiv und schön. Ihre Art, sich dezent und trotzdem hübsch zu kleiden, imponierte mir.

Einmal kam ich auf die Idee, sie in ihrer Schönheit zu bestätigen. Ich suchte ein nettes Dessous aus und schenkte es ihr zum Geburtstag zusammen mit einem kleinen Liebesbrief. Als sie ihr Geschenk öffnete, lächelte sie mich an und gab mir einen Kuss als Dankeschön. In der Zeit danach hoffte ich, sie würde das hübsche Dessous mal anziehen. Ich traute mich aber nicht, sie darauf anzusprechen.

Irgendwann vergaß ich es. Meine Frau war sehr krank geworden und wir nahmen unseren Alltag bewusst als Zeitgeschenk für uns in Anspruch. Als sie dann starb, brauchte ich einige Jahre, um die Trauer zu verarbeiten. Erst vor kurzem traute ich mich daran, ihre Wäsche auszusortieren.

Da entdeckte ich auch das Geschenk mit dem Dessous wieder, das ich ihr vor vielen Jahren gemacht hatte. Es war noch in der Originalverpackung und mein Liebesbrief lag dabei. Nach dieser langen Zeit überfiel mich noch einmal die Enttäuschung, dass sie es nie angezogen hatte. Als ich es wegpacken will, fällt mir ein Brief von ihr in die Hand. Er war zwei Tage vor ihrem Tod datiert. Dort las ich:

„Mein geliebter Ehemann. Als du mir damals die wunderhübsche rosafarbene Corsage schenktest, war ich sehr glücklich. Ich fühlte mich von dir geliebt und wertgeschätzt. Trotzdem war in meinem Kopf eine Blockade, die verhinderte, dass ich es gleich ausprobierte. Ich nahm mir aber vor, dir irgendwann einmal die Freude zu machen, und mich dir in diesem Dessous zu zeigen. Doch es kam anders. Ich wurde sehr krank und so schob ich es immer weiter hinaus, diese hübsche rosafarbene Corsage für dich zu tragen. Meine Tage sind gezählt. Ich fühle, dass ich nicht mehr lange bei dir bin. Verzeih mir, dass ich dir deinen unausgesprochenen Wunsch nie erfüllte. Dass ich dich liebe, daran hat sich nichts geändert. Und wäre es möglich, die Zeit zurückzudrehen, so könnte ich mir nichts schöneres vorstellen, als dich in dieser rosafarbenen Corsage zu überraschen. Es hat nicht sollen sein. Behalte deshalb deine Fantasie, wie du es dir vorgestellt hast. In ewiger Liebe verbunden küsse ich dich als deine Frau ein letztes Mal.“

Mit Tränen in den Augen legte ich das Geschenk samt den Briefen wieder in die Schublade.<

 

 

Wenn du auch so einen lieben Mann hast, gib ihm die Gelegenheit, dich in hübscher Unterwäsche zu sehen. Frag ihn, was ihm gefällt und verpasse keine Gelegenheit. Auswahl an schönen Dessous findest du in meinem Outletshop.

 

 

Dessous im Nachkriegs-Deutschland

Erstaunlich aber wahr. Auch im Nachkriegs-Deutschland sprach man von Dessous. Zwar nicht öffentlich, weil die Menschen damals andere Sorgen hatten, aber hinter der verschlossenen Tür. Dort wurde so mancher Rat weitergegeben. Die folgende Geschichte ist ein Beweis dafür.

 

Schneiderin Johanna

Die kleine rundliche Schneiderin Johanna sitzt an ihrer Nähmaschine. Dämmriges Licht durchflutet den Raum. Hier in diesem Zimmer findet das Leben statt. Es wird gekocht, gegessen, gespielt, gefeiert und gearbeitet. Die Kammer nebenan wird nur zum Schlafen genutzt. Dort ist es kalt.

Am Tisch in der Mitte des Raumes sitzen an der einen Seite zwei kleine Mädchen. Es sind die Töchter von Johanna. Sie machen Hausaufgaben. Die andere Hälfte des Tisches ist frei geräumt. Die braucht Frau Johanna von Zeit zu Zeit für ihre Schneiderarbeiten. Die Mädchen wissen das und richten sich danach.

Heute wird wieder einmal das Fräulein aus der Neustadt zur Anprobe kommen. Das Fräulein meint, dass gerade dieses Kleid, das jetzt unter der Nadel liegt, sie besonders gut kleiden würde. Denn das Fräulein achtet sehr auf ihr Äußeres. Aber Frau Johanna weiß es besser. Alle Leute im Städtchen kennen das Fräulein. Sie geht immer aufrecht und trägt immer Handschuhe nach dem letzten Modeschrei. Und wehe, wenn ein Kind vergisst, das Fräulein zu grüßen und einen Knicks zu machen. Dann gibt es Ärger zu Hause.

Schneiderin Johanna runzelt die Stirn. Sie tut zwar, was zum guten Ton gehört, aber tief im Inneren kann sie das Fräulein nicht leiden. Und das hat seinen Grund. Frau Johanna weiß nämlich, wie das Fräulein darunter aussieht. Bei ihr muss das Fräulein zur Anprobe des neuen Kleides nämlich die Hüllen fallen lassen. Und was die Schneiderin da sieht, erwirkt manchmal fast einen Brechreiz in ihr.

 

Das Fräulein

Die Gedanken der kleinen rundlichen Schneiderin werden unterbrochen. Es klopft. Schon fliegt die Tür auf und das Fräulein steht auf der Schwelle. Die Köpfe der beiden Mädchen gehen kurz hoch und dann vertiefen sie sich wieder in ihre Arbeit. Das Fräulein indes plappert darauf los, ohne Rücksicht auf die anwesenden Mädchen.

„Ach Frau Johanna, wie weit sind sie denn? Ich lege meinen Lodenmantel mal kurz hier hin. Und meine Handschuhe aus der großen Stadt brauchen einen besonderen Platz. Sie verlieren sonst ihre Form. Frau Johanna, ich nehme gerade mal den Stuhl hier. Ist es heute nicht düster draußen? …“ Der Redeschwall nimmt kein Ende. Schneiderin Johanna sagt nur ab und zu mal „hmmm“ oder „ja“.

Jetzt zieht sie den Stoff aus der Nähmaschine und steht auf. Das Fräulein hat sich in der Zwischenzeit bis auf die Unterwäsche entblößt. Wie immer trägt sie keinen BH. Die Oberbekleidung hat sie auf alle vorhandenen, freien Stühle verteilt.

„So mein Fräulein“ unterbricht jetzt Frau Johanna, „nehmen Sie die Arme nach oben und schlüpfen Sie vorsichtig hinein.“ Die kleine rundliche Schneiderin zieht ihre Brille auf, misst hier und da und steckt ab und zu eine Nadel fest. Währenddessen plappert das Fräulein ohne Pause weiter. „Fertig, mein Fräulein. Bitte wieder vorsichtig über den Kopf ausziehen. Sie können das Kleid Ende nächster Woche abholen. Da ist es fertig. Bringen Sie bitte das Geld zur Bezahlung gleich mit.“

Schneiderin Johanna nutzt die Redepause von Fräulein, solange diese das Kleid über den Kopf zieht. Und kaum ist der Mund von Fräulein wieder frei, so geht das Geplapper weiter. Wie das Plätschern eines gewohnten Baches fliesen die Sätze von Fräulein am Ohr der kleinen Schneiderin vorbei.

Nur noch ein kurzer Abschied, dann ist das Fräulein aus der Tür hinaus. Schneiderin Johanna dreht sich mit einem tiefen Seufzer um und stellt sich an das Fenster. Mit stöckelnden Schritten entfernt sich das Fräulein und verschwindet dann im dämmrigen Abend.

 

Der Rat zu Dessous

 

Die kleine rundliche Schneiderin Johanna dreht sich zu ihren Mädels um. Es platzt aus ihr heraus, was sie bis jetzt zurückgehalten hat.

„Mädels! Egal ob ihr wenig oder viel Geld habt. Einen optimal passenden BH müsst ihr euch leisten. Das Fräulein könnte sich eine teure Corsage leisten, die ihr eine gute Figur machen könnte. Aber das Fräulein trägt noch nicht mal einen BH. Merkt euch eins: Eine Frau kann oben herum noch so schön aussehen. Wenn sie darunter keinen ordentlichen BH trägt, wirkt jedes schöne Kleid nur wie ein übergestülpter Sack.“

 

Diese Geschichte hat mir eines der Mädchen von Schneiderin Johanna erzählt. Es war damals im November 1950 in einem kleinen Städtchen mitten in Deutschland. Kennst du auch Frauen, die Wert auf das Äußere legen, aber das Darunter vernachlässigen? Schreib mir doch gerne einen Kommentar.

Dessous ausprobieren mit liebevoller Hingabe

Als ich vor einiger Zeit im Bekleidungsgeschäft in der Umkleidekabine war, hatte ich ein Erlebnis der besonderen Art. Das was ich hörte, erweckte in mir die Sehnsucht, auch so etwas zu erleben. Interessiert es dich auch? Das ist die Geschichte dazu.

 

Schritte und Stimmen kommen näher. Oh, eine männliche Stimme ist dabei. Das kann ja interessant werden. Ich höre einiges Geraschel und leise, sanfte Stimmen.

 

 

Sie: Kannst du mir bitte helfen?

Er: Gerne. Was soll ich denn machen?

Sie: Schließe mir doch die Häkchen. Na, wie findest du passt mir der rosafarbene BH?

Er: Ich mag ihn an dir. Aber ist er dir nicht ein bisschen eng? Ich hab den Verschluss schwer zubekommen.

Sie: Du weißt doch. Ich mag es eng. Aber du hast recht. Lass und doch den hellblauen probieren.

Er: Moment. Hier schlüpf rein. Und jetzt hinten zumachen. Ohlala! Das ist ja ein Hingucker!

Sie lacht: Echt? Findest du? Also passen tut er ausgezeichnet. Und schau mal das niedliche Schleifchen hier rechts am Träger.

Er: Find ich gut. Er gefällt mir wirklich prima an dir. Wollen wir noch weitere anprobieren?

 

Sie: Klar. Wenn du schon da bist und mir helfen kannst.

Er: Voila, Madame. Si tu veux.

Sie: Der passt auch wunderbar. Aber ich hab schon so viele weiße BH, da will ich nicht nochmal so einen. Ein anderes Mal vielleicht.

Er: Hier ist noch einer, in schwarz. Magst du probieren?

Sie: Gerne. So, und hinten zumachen.

Er: Ups. Das ist aber ein hartes Schwarz. Das macht dich ganz krank im Gesicht. Dafür bräuchtest du etwas stärkeres Makeup.

Sie: Ach, wenn du das schon sagst, wird es wohl nichts sein. Du hast schon immer so ein gutes Farbgefühl gehabt. Leg ihn weg. Kannst du mir den rosafarbenen nicht noch eine Nummer größer bringen, bitte?

 

Er: Na klar. Warte kurz einen Moment. Komm ich leg dir dein Jäckchen drüber, dass dir nicht kalt wird, bis ich wieder komme.

Sie: Schön. Du warst sehr schnell wieder da.

Er: Ist es dir auch nicht kalt geworden?

Sie: Nein, noch nicht. Aber lass mich doch schnell in den BH reinschlüpfen.

Er. Uuuund hinten zumachen! Das ging jetzt bedeutend leichter als vorhin. Lass dich mal anschauen.

Sie: Hier, bitteschön. Der BH sitzt, kneift und drückt nicht. Ich fühl mich wohl darin. Das hast du super gut ausgesucht für mich, mein Lieber.

Er: Wie wunderschön du bist. Wie mein Röschen aus der Jugendzeit.

Sie: Oh. Du machst mich ja immer noch ganz verlegen.

 

Ich höre das sanfte Geräusch eines Kusses. Danach einiges Geraschel, das sich anhörte, als würde sich die Frau wieder anziehen.

 

Sie: Welchen BH soll ich jetzt nehmen? Mir gefällt der rosafarbene, aber auch der hellblaue.

Er: Das lass nur meine Sorge sein. Vielleicht werden es ja auch beide.

 

Nun bin ich in meinem Versteck neugierig geworden und möchte einen kurzen Blick auf die beiden Personen werfen. Wie ich den Vorhang ein bisschen zur Seite schiebe, sehe ich einen etwa 80 Jahre alten Mann, der eine zarte Frau, etwa im gleichen Alter, im Rollstuhl nach draußen fährt. Die BH liegen auf ihrem Schoß.

 

Möchtest du für deinen BH auch zarte Komplimente bekommen? Hier findest du welche.